Inhalt Links

Login

Login Formular

Loginbox

Loginbox




Spiele Hobbyliga

Volleybiber : Zusamfrösche
Gruppe C Nordwest
Freitag, 17.11.2017
(20:25)  (23:25)  (21:25)    (0:3)
Wörnitz Crocodiles : Hubschraubären
Gruppe A
Freitag, 17.11.2017
(23:25)  (12:25)  (14:25)    (0:3)
Just do it Alerheim : All for One
Gruppe C Südost
Donnerstag, 16.11.2017
(25:21)  (17:25)  (25:21)  (25:18)   (3:1)
Blockbusters : Blockstars
Gruppe C Nordwest
Mittwoch, 15.11.2017
(7:25)  (15:25)  (23:25)    (0:3)
Der Fels rockt : Kesselhupfer
Gruppe C Südost
Dienstag, 14.11.2017
(25:19)  (20:25)  (25:16)  (23:25)  (16:14)  (3:2)
Ranzadrialer : Deininger Haufa
Gruppe B
Montag, 13.11.2017
(14:25)  (25:22)  (13:25)  (22:25)   (1:3)
Jumpertos : Hubschraubären
Gruppe A
Freitag, 10.11.2017
(16:25)  (19:25)  (14:25)    (0:3)
Oettinger : Sunblocker
Gruppe A
Freitag, 10.11.2017
(25:18)  (25:17)  (17:25)  (25:17)   (3:1)
All for One : Der Fels rockt
Gruppe C Südost
Mittwoch, 08.11.2017
(25:19)  (19:25)  (25:16)  (25:20)   (3:1)
Six-Pack Alerheim : Dicke Henne, Fette Suppe
Gruppe B
Mittwoch, 08.11.2017
(25:17)  (25:20)  (25:14)    (3:0)

Die nächsten Spiele

Suche

Suche

Suche

Access Keypad

Alt+0
StartseiteStartseite
Alt+3
Vorherige Seite Vorherige Seite
Alt+6
Inhaltsverzeichnis / Sitemap Inhaltsverzeichnis
Alt+7
Suchfunktion Suchfunktion
Alt+8
Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt
Alt+9
Kontaktseite Kontaktseite

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte


25.11.2017 09:00 Gundelfinger Herbst-Mixed-Turnier Übermorgen
27.11.2017 Hobbyliga C Südost: Kesselhupfer-All for One In 4 Tagen
29.11.2017 19:30 Hobbyliga: Alerheim - Ranzadriala In 6 Tagen
02.12.2017 14:30 Kreisliga-Damen: Heimspieltag - Tapfheim,Marxheim In 9 Tagen
04.12.2017 20:00 Hobbyliga Gruppe C Südost: All for One - Kesselhupfer In 11 Tagen
07.12.2017 Hobbyliga C Nordwest: Zusamfrösche-Blockbusters In 14 Tagen
12.12.2017 19:30 Hobbyliga: Die Wölfe - Ranzadriala
16.12.2017 14:30 Kreisliga-Damen: Biberbach-Inchenhofen-Gundelfingen
10.01.2018 20:00 Hobbyliga C Nordwest: Blockbusters-Volleybiber
16.01.2018 Hobbyliga C Südost: Der Fels rockt - All for One

Dritte Spalte

Komm zum Volleyball in Gundelfingen
Die Volleyballgemeinschaft sucht noch Mitspieler und Mitspielerinnen für alle Mannschaften. Bei Interesse einfach melden.

Jetzt anmelden!

Einladung zum Mixed-Turnier 2017

Am 25.11. findet unser traditionelles
Mixedturnier statt.
Jetzt anmelden!
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
44     1
2
3
4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30      
Dezember 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
48         1 2 3
49 4 5 6 7 8 9 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18 19 20 21 22 23
24
52 25
26
27
28
29
30
31
Januar 2018
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 1
2
3
4
5
6 7
2 8 9 10 11 12 13 14
3 15 16 17 18 19 20 21
4 22 23 24 25 26 27 28
5 29 30 31        
Februar 2018
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
5       1 2 3 4
6 5 6 7 8 9 10 11
7 12
13
14
15
16
17 18
8 19 20 21 22 23 24 25
9 26 27 28        

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: volleyball.tv-gundelfingen.de / Mannschaften / Ranzadriala

Hauptinhalt

Ranzadriala- Hobbyliga Gruppe B

Ranza 2017 RANZADRIALER: 1:3-Niederlage gegen starken Deininger Haufen

Gleich drei SpielerInnen feierten am Montag Premiere im neu formierten Ranzadrialer-Team. Trotz einer phasenweise begeisternden Leistung unterlag man am Ende mit 1:3 gegen ein starkes Gäste Team aus Deiningen. 

SAISON 2017/18

2. Spieltag am 13.11. 2017 in Gundelfingen

Mit Clarissa, Cora und Marco gaben gleich drei Spiele ihr Debüt im Ranzadrialer-Team. Anders als beim Auftaktsieg wurde wieder in der klassischen Aufstellung gespielt. Diese kam allerdings Anfangs gegen eine hochgewachsen Deininger Truppe nur schwer aus den Startlöchern. Zu viel Respekt im Angriff und eine Menge vermeintlich leichter Fehler machte es den Gästen leicht, zu Punkte zu kommen. Aber es spricht für die Mannschaft, dass man sich steigern und Satz zwei nach großem Rückstand sogar noch für sich entscheiden konnte. Satz drei war wieder eine klare Sache für die Gäste, in Satz vier gelang den Ranzadrialern beinahe das Künststück wie in Satz zwei die Partie noch zu drehen. Aber nur beinahe: Deiningen profitierte von seinem überragenden, 2-Meter-Angreifer, der wenns darauf ankam, nicht zu bremsen war. Alles in allem aber eine Leistung der Ranzadrialer, auf die man aufbauen kann.  14:25, 25:22,13:25, 22:25

Es spielten: Betti, Clarissa, Cora, Jürgen, Günther, Enrico, Markus, Marco



1. Spieltag am 15.10. 2017 in Marktoffingen

Eine neue Saison beginnt, und wieder müssen sich die Ranzadrialer neu finden. Nachdem Stammstellerin Franzi nicht mehr zur Verfügung steht und Selina das Youngster-Team All for One verstärkt, wird es in diesem Jahr wieder neue Gesichter im Team geben. Am Sonntag gab Lena nach dreijähriger Pause ein tolles Comeback bei den Ranzadrialern, neu werden im Laufe der Saison noch Cora (Zuspiel/Libero) und Clarissa (Angriff) zum Einsatz kommen.

In Marktoffingen probierte man zudem erstmals eine neue Formation mit zwei Außenangreiferinnen (Betti, Lena) im Zusammenspiel mit zwei Mittelblockern, einem festen Zuspieler (Enrico) und Jürgen als Diagonalangreifer aus. Das funktionierte im ersten Satz nur bedingt. In der Mitte des Satzes verlor man dann vollends den Faden und nach einem 14:23-Rückstand schien der Satzverlust unvermeidbar. Eine Auszeit und Auswechslung gepaart mit einer schönen Aufschlagsserie von Günther brachte die Wende und nach einigem hin und her in der Verlängerung des Satzes den umjubelten 28:26 Satzgewinn. Satz 2 war dann eine klare Sache (25:14), während im dritten Satz wieder etwas der Schlendrian einsetzte, insbesondere was den Aufschlag betraf. Am Ende rettete man auch Satz drei ins Ziel (25:23). Insgesamt trotzdem ein positiver Start, stark war die Angriffsleistung der Außenangreiferinnen.

Es spielten: Lena, Betti, Jürgen, Enrico, Jonas, Markus, Günther

 


SAISON 2016/2017

8. Spieltag am 21.03.2017 in Gundelfingen

Schon mit der Aufstellung der Gäste war klar, dass die United Jumpers alles daran setzen wollten, um die Punkte mit nach Hause nehmen zu können und wohl auch um ihrer zweiten Mannschaft, den Umbertos International den Klassenerhalt zu sichern. Ein hochgewachsener junger Spieler im Mittelblock aus der Donauwörther Herren-Mannschaft und ein weiterer Außenangreifer verstärkten diesmal das Team.
Davon ließen sich die Ranzadrialer jedoch nicht beeindrucken und es entwickelte sich zunächst ein emtionsgeladenes Spiel, in dem die Gundelfinger alles in Waagschale legten. Der verdiente Lohn: der Gewinn des ersten Satzes, in dem die Gastgeber ihre beste Saisonleistung abriefen. Dieses Niveau konnte jedoch nicht gehalten werden, die Jumpers steigerten sich und die Ranzadrialer wackelten eins ums andere mal bei der Annahme. Nach große Rückstand zu Beginn, war der zweite Satz nicht zu retten. Im ausgeglichenen dritten Satz kam man nochmals auf 21:22 heran - zu mehr reichte es allderdings nicht mehr. Weil dann auch die Kräfte nachließen, war man im vierten Satz nicht mehr in der Lage dagegen zu halten. (25:18, 14:25, 21:25, 12:25).

SpielerInnen: Selina, Betti, Franzi, Enrico, Jonas, Günther, Markus, Jürgen

Fazit: Nach fünf Jahren in der obesten Liga geht es jetzt ein Stockwerk tiefer. Das ist jedoch alles andere als schlimm, weil man jetzt die Chance hat, sich mal gegen neue Mannschaften und SpielerInnen zu beweisen.




7. Spieltag am 15.03. 2017

Wie ausgewechselt präsentierten sich Ranzadrialer beim Gastspiel in Harburg: Gegen ein Team von Wörnitz Crocodiles, dem freilich in einigen Situationen der letzte Biss fehlte, zeigten die Gundelfinger insbesondere eine verbesserte Feldabwehr und kamen dadurch auch im Angriff besser zum Zuge als zuletzt. Hinzu kam, dass man  in brenzlichen Situationen meist den Überblick behielt und diesmal auch mal das nötige Quäntchen Glück und die Netzkante auf der  Seite hatte. Und: eine famose Angriffsleistung von Hannah, bei ihrem ersten Saisoneinsatz,  sowie Betti, die bei entscheidenden Punkten selbstbewusst ihre Angriffsschläge setzten. Am Ende brachte man alle drei Sätze jeweils nach teilweise deutlicher Führung ins Ziel.
(25:16, 27:25, 25:21)

Für den Klassenerhalt müsste jetzt am kommenden Montag ein weiterer Sieg gegen die United Jumpers folgen, vorausgesetzt der diesjährige Meister gewinnt auch sein letztes Spiel gegen die Umbertos.

SpielerInnen: Franzi, Hannah, Betti, Markus, Jonas, Günter, Enrico, Jürgen


6. Spieltag am 14.02.2017

Ranzadrialer - Umbertos International   20:25, 25:27, 19:25

So ganz chancenlos war man gegen die Donauwörther, die sich wiederum mit einem Leistungsträger der United Jumpers verstärkt hatten, jedoch nicht: Satz 1 vermasselte man sich durch eine ganze Reihe von Aufschlagfehler und weiteren leichten Fehlern. In Satz 2 fiel dann die Vorentscheidung, als man es gleich drei Satzbälle ungenutzt ließ. Von dieser Enttäuschung erholte sich das Team dann nicht mehr, zudem hatte der Gegner dann anschließend das Glück und die Netzkante auf seiner Seite und spielte mit einer 2:0 Führung im Rücken befreit auf.
Insgesamt war das Ranzadrialer-Spiel zu unsicher und fehlerhaft, um am Ende die wichtigen Punkte gegen einen durchaus bezwingbaren Gegner einzufahren.

Danke an Jochen für die gewohnt souveräne Schiri-Leistung.

Spieler-/innen: Franzi, Betti, Selina, Günter, Jonas, Markus, Enrico, Jürgen


5. Spieltag am 03.02.2017 in Donauwörth

United Jumpers - Ranzadrialer    25:20, 23:25, 25:17, 25:16

Von Beginn an glaubten die Ranzadrialer an ihre Chance waren drei Sätze lang auf Augenhöhe gegen die United Jumpers, ehe dann im vierten Satz der Widerstand der Gäste gebrochen war.

Zuvor war es ein emotionales Auf und Ab, wobei sich die Ranzadrialer nie von einer gewissen Grundnervosität freispielen konnten. So spielten die Gastgeber gerade in den entscheidenden Phasen in Richtung Satzende ihre Cleverness und Erfahrenheit aus, während sich die Ranzadrialer dann immer wieder auch technische Fehler leisteten und leichte Punkte zuließen. Im vierten Satz kam dann zu Beginn noch eine Schächephase in der Annahme und Pech mit einigen Netzrollern hinzu, so dass man die Gastgeber nicht mehr in Bedrängnis bringen konnte.

So steht man wiederum mit leeren Händen da und vieles hängt vom nächsten Heimspiel gegen die Umbertos aus Donauwörth ab, die aktuell einen Pluspunkt mehr auf dem Konto stehen haben.

Spieler/innen: Selina, Franzi, Betti, Günter, Jonas, Enrico, Jürgen, Markus



4. Spieltag am 09.01. 2017 in Gundelfingen

Ranzadrialer - Hubschraubären   16:25, 15:25, 28:26, 21:25

Trotz Besteaufstellung war wieder etwas Improvisation angesagt: Der leicht angeschlagene Außenangreifer Jürgen fungierte erstmals als Libero, Mittelblocker Markus rückte wieder auf Außen.

Zu Beginn sah alles nach einer deutlichen Klatsche für die Gastgeber aus: Die Hubschraubären agierten druckvoll beim Aufschlag und im Angriff - insbesondere über die schlagkräften Mittelangreifer. Die Ranzadrialer kämpften mit ihren Problemen bei der Annahme, was sich letzlich auch in der Angriffsleistung niederschlug. So ließen sich die routinierten Gäste in Satz 1 und 2 nicht in Bedrängnis bringen.
Es spricht aber für die Ranzadrialer, dass man sich nicht hängen ließ und eine Schwächephase der Hubschraubären in Satz 3 zu nutzen wusste. Befeuert von harten Angriffschlägen von Youngster Jonas, bei dem in der Folgezeit so richtig der Knoten platzte, stieg auch die Stimmung im Team und nach Abwehr eines Matchballes gelang sogar der verdiente Satzgewinn. Im vierten Satz durften die Gastgeber dank einer weiterhin hervorragenden kämpferischen Leistung bis zum 21:21 sogar noch an einem weiteren Satzgewinn schnuppern - zu mehr reichte es dann jedoch nicht mehr.
Letztendlich geht der Sieg der Gäste aufgrund der indviduellen Klasse in Ordnung. Auf die Leistung in Satz 3 und 4 können die Ranzadrialer im Abstiegskampf jedoch aufbauen.

Merci an Jochen für die gewohnt souveräne Schiri-Leistung.

Spieler/innen: Betti, Franzi, Selina, Jonas, Günther, Markus, Enrico, Jürgen



3. Spieltag (Nachholspiel) am 1. 12. 2016 in Donauwörth

Hubschraubären - Ranzadrialer   25:13, 25:18, 25:22

Improvisation war angesagt, da Außenangreifer Jürgen und Stellerin Franzi ausfielen.

Grundlegend verändert zeigte sich dann die Aufstellung: Enrico und Selina fungierten als Zuspieler, Markus rückte mit Betty zusammen auf die „4", Jonas und Günther spielten wie gewohnt in der Mitte.
Die Hubschraubären legten als eingespieltes Team einen rasanten Start hin: Nur mit Mühe konnten im 1. Durchgang seitens der Ranzadriala Punkte verbucht werden. Daher ging der 1. Satz eindeutig mit 25:13 an die Gastgeber.
Wachgerüttelt startete man in Satz 2 seitens der Gundelfinger aufgeweckter: Schöne Angriffe und Blocks gestalteten diesen Durchgang bis 15:15 sehr ausgeglichen. Es wurde nun um jeden Ball und Punkt gekämpft. Leider reichten wenige kleinere Fehler und Ungenauigkeiten der Ranzadriala um diesen Satz dann doch erneut abzugeben.
Eine erneute Steigerung der Gäste war nun in Satz 3 zu beobachten. Mit sehr starkem Einsatzwillen zwang man die Hubschraubären zu eigenen Fehlern. Schöne Blocks und gezielte Angriffsschläge brachten die Gundelfinger bis 22:18 in Führung. Leider konnten die Gärtnerstädter die letzten drei Punkte nicht unter Dach und Fach bringen. Die Hausherren schlossen die Aufholjagd doch noch erfolgreich zum 25:22 ab. Der Satzgewinn wurde somit leider verpasst.
Am 09.01.2017 werden die Hubschraubären zum Rückspiel erwartet. Dies wird hoffentlich mit besseren Vorzeichen versehen sein, denn zuletzt konnte ein 3:1 Heimsieg eingespielt werden.

Spieler/innen: Betty, Enrico, Günther, Jonas, Markus, Selina




2. Spieltag am 9.11. 2016 in Donauwörth

Umbertos International - Ranzadrialer  25:16  23:25  25:13  17:25  15:13

Es entwickelte sich ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt - für beide Teams: Die Umbertos erwischten den eindeutig besseren Start, während die Ranzadrialer erst gegen Mitte des ersten Satzes so einigermaßen Tritt fassten. Insbesondere im Angriff unterliefen zahlreiche Fehler und auch in der Abwehr dauerte es lange, bis man auf die richtige Betriebstemperatur kam. Der erste Satz war da freilich schon entschieden. Im zweiten Satz platzte dann endlich der Knoten und nach einem anfänglichen Rückstand ging der Durchgang nach Gundelfingen. Satz 3 eine Parallele zu Satz 1: Den Gastgebern gelang viel, den Ranzadrialer so gut wie nichts. Es spricht aber für die Moral der Ranzadrialer, dass sie nochmals ins Match zurückfanden, begünstigt freilich auch durch einen Durchhänger der Gastgeber. Der abschließende 5. Satz passte ins Bild der Achterbahnfahrt: Erst lagen die Gundelfinger aussichtsreich im Rennen (8:3). Am Ende hatten beide Teams beim 13:13 die Chance zum Sieg - mit dem glücklicheren Ende für die Gastgeber.

Fazit: In einem kuriosen, zeitweise eher niveauarmen und am Ende sehr spannenden Match mit langen, umkämpften Ballwechseln, entführten die Ranzadrialer immerhin einen Punkt aus Donauwörth - eine Steigerung zum Vorjahr als man noch 1:3 unterlag.

Ranzadrialer: Betti, Selina, Franzi, Jürgen, Günter, Markus, Enrico


1. Spieltag am 24.10.2016

Ranzadrialer - Wörnitz Crocodiles   25:18  16:25 18:25 15:25

Der Aufsteiger erwies sich als der erwartet starke Gegner: Durch die Bank mit erfahrenen Spielerinnen und Spielern bestückt präsentierte sich das Team aus Ebermergen als eingespielte Truppe, die nach anfänglichen Problemen sich gut auf das Spiel der Hausherren einstellte und im Laufe der Spielzeit immer erfolgreicher wusste, deren Schwächen konsequent auszunutzen.

Die Ranzadrialer zeigten insbesondere zu Beginn des Spiels eine starke Leistung, bei der  der Mittelblock immer wieder punkten konnte. Aber auch Betti Bay auf Außen setzte bei ihrem ersten "offiziellen" Einsatz im Team der Ranzadrialer ein ums andere mal ein krachendes Ausrufezeichen. Leider konnte dieses hohe Niveau zu Beginn nicht gehalten werden, vor allen Dingen weil die Annahme und Feldverteidigung desöfteren wackelte. Damit spielte man einen immer souveräner agierenden Gast in der Folgezeit in die Karten. Der Gästesieg geht somit voll in Ordnung, aber auch die Ranzadrialer können auf die gezeigte Leistung aufbauen und haben sicher noch Luft nach oben. Sein Debut im Ranzadrialer-Trikots feierte Youngster Jonas Diekmann, der bereits sein enormes Potential andeutete.

Ranzadrialer: Franzi, Betti, Enrico, Markus, Günter, Jonas, Jürgen  - Schiri: Jochen




------------------------------------------------------------------------------------------
8. Spieltag: 16.03. 2016

Ranzadrialer - Hubschraubären   19:25, 25:19, 25:19, 25:21

Nach der deutlichen Hinrunden-Niederlage und den eher durchwachsenen Leistungen in den vergangenen Spielen, ging man gegen die favorisierten Hubschraubären ohne große Erwartungen ins Spiel. Aber schon im Verlauf des ersten Satzes zeigte sich, dass man bei diesem Spiel durchaus auf Augenhöhe agieren konnte und auch der Gegner diesmal nicht ohne Schwächen war. Der erste Satz ging zwar noch verloren, doch im weiteren Verlauf des Spiels steigerten sich alle Mannschaftsteile und immer wieder war es der Mittelblock durch Markus und Günther, der nach und nach dem gegnerischen Angriff den Zahn zog. Gleichzeitig überzeugte auch das Angriffspiel der Ranzadrialer mit einer in den letzten Spielen noch vermissten Durchschlagskraft. So konnte man sich jeweils bis zur Satzmitte einen recht komfortablen Vorsprung erarbeiten, der bis zum Satzende Bestand hatte. Insbesondere die in den letzten Partien obligatorischen Durchhänger konnte man in diesem Spiel vermeiden, was letztendlich den Ausschlag für den klaren 3:1 Erfolg gab.

Danke an der Stelle noch an Betty für das Pfeifen der Partie.

Saisonfazit: Ein versöhnlicher Abschluss einer insgesamt schwierigen Saison mit den eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten bis zum Jahreswechsel und dem Umbau der Mannschaft, nachdem mit Jochen, Tom und Lena gleich drei Stammkräfte aus gesundheitlichen bzw. beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung standen.  Die Neulinge Markus, Selina und auch Betty von den Blockbustern, die ein ums andere ausgeholfen hat,  haben sich dabei als Gewinn für das Team erwiesen.

Ob es letztendlich zum Klassenerhalt reicht, hängt noch davon ab, ob der TSV Oettingen den Ligaprimus United Jumpers bezwingen kann.

Es spielten: Selina, Franzi, Enrico, Günther, Markus, Jürgen



7. Spieltag: 02.03.2016

Ranzadrialer - Umbertos   14:25, 22:25, 9:25

Nachdem sich am Montag gleich drei Spieler krank meldeten, hätte man im Lager der Ranzadrialer das Spiel gerne auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Ein Ersatztermin mit den Gästen konnte leider nicht gefunden werden, so musste man sichtlich geschwächt antreten. Die Umbertos liefen zudem nur mit fünf Leuten in der Halle auf, einen Spieler hatte man sich noch von Liga-Primus United Jumpers geholt - beides freilich dem aktuelle Reglement entsprechend - aber trotzdem stand das Spiel unter seltsamen Vorzeichen. So entwickelte sich ein Spiel, in dem die Ranzadrialer nur selten dagegenhalten konnten. Durch einen Kraftakt wäre beinahe sogar der Satzgewinn im 2. Durchgang möglich gewesen. Doch dann war sprichwörtlich der Ofen aus und Satz drei war schnell Geswchichte.
Danke an Gersty fürs schnelle Einspringen und pfeifen der Partie.

Ranzadrialer: Betty, Selina, Franzi, Enrico, Günther, Jürgen, Markus
 
6. Spieltag: 18.02.2016

Ranzadrialer - Oettingen   14:25, 23:25, 29:27, 22:25

Im Vergleich zur Hinrunde konnte Oettingen auf zwei routinierte Mittelblocker zurückgreifen, die das Spiel stabilisierten und für die nötige Durchschlagskraft sorgten. Diese war zunächst aber gar nicht erforderlich, weil die Ranzadrialer in Satz 1 überhaupt nicht aus den Startlöchern kam: Fehler zu Hauf in allen Mannschaftsteilen machte es dem Gegner leicht den ersten Satz einzufahren. Anschließend entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der beide Teams Stärken und Schwächen zeigten. Bei den Ranzadrialern waren es dann immer wieder Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr, die von den Routiniers aus Oettingen mit gezielten Lobs und Angriffsschlägen ausgenutzt wurden. Hinzu kamen eine Reihe von Aufschlagfehlern - symptomatisch dann auch, dass der zweite Satz mit einem Aufschlagfehler entschieden wurde.
Aber es spricht auch von der guten Moral innerhalb der Mannschaft, dass man weiterhin an einen möglichen Erfolg glaubte. Man hielt weiterhin dagegen - erwähnenswert an der Stelle die schönen Angriffspunkte von Selina, die sich in ihrer ersten Saison im Mixed-Betrieb immer besser schlägt, und wurde beim umkämpften Satzfinale dann endlich auch belohnt.
Zu mehr reichte es jedoch nicht mehr, weil Oettingen in den entscheidenden Phasen im vierten Satz einfach die besseren Antworten hatte und die Routnine ausspielte.

Beide Mannschaften sind jetzt punktgleich auf Platz vier und fünf. Das Zünglein an der Waage werden wohl die Partien der beiden Teams gegen den Drittplatzierten Umbertos sein.

Vielen Dank an der Stelle an Jochen für die souveräne Schiedsrichterleistung.

Es spielten: Hannah, Selina, Franzi, Enrico, Günther, Markus, Jürgen


5. Spieltag: 27. 01. 2016

Ranzadrialer - United Jumpers    17:25, 20:25, 14:25

Gegen den Ligaprimus war auch dieses Mal nichts zu holen. Auch wenn man vor allen Dingen in den Sätzen eins und zwei phasenweise gut dagegenhielt und schöne Punkte erzielen konnte, waren die Jumpers einfach eine Nummer zu groß. Immer wieder machte ihr überragender Mittelblocker den Unterschied aus. Zudem überzeugte das über lange Jahre eingespielte Donauwörther Team mit einer wie üblich niedrigen Fehlerquote. Im  dritten Satz wackelte dann auch noch die Annahme der Ranzadrialer beträchtlich - der Versuch einer neuen Aufstellungsvariante erwies sich  als zu gewagt - vor allen Dingen im Hinblick darauf, dass das Team nur wenig gemeinsame Spielpraxis aufweist.

Eine Niedlerage letztendlich, die den Ranzadrialern nicht weh tut. Jetzt gilt es sich im nächsten Spiel gegen Oettingen zu behaupten.

Es spielten: Selina, Hannah, Franzi, Enrico, Günther, Markus, Jürgen


4. Spieltag: 16.12. 2015

Umbertos International - Ranzadrialer   25:14, 21:25, 25:21, 25:22

Die Ranzadrialer  kamen im ersten Satz nur schwer aus den Startlöchern, während  sich die Umbertos in ihrer kleinen, aber gut spielbaren Heimhalle wie aus einem Guss präsentierten. So war der erste Satz mit 25:14 für die Hausherren schnell entschieden.

Im Unterschied zu der klaren Niederlage gegen die Hubschraubären vor zwei Wochen gelang den Ranzadrialer eine Steigerung. Insbesondere der Block brachte immer wieder Punkterfolge. Zudem stand die Abwehr besser und im Angriff agierte man intelligenter und kam so immer wieder zu Punkten. Eine zwischenzeitliche klare Führung schmolz zum Ende des Satzes wieder zusammen, trotzdem gelang der verdiente Satzausgleich (25:21) .

Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel, in dem beide Teams ihre Möglichkeiten hatten. Letztendlich setzten sich das insgesamt druckvollere Angriffsspiel der Umbertos und die geringere Fehlerquote, insbesondere bei den so genannten „Big Points", durch 25:21, 25:22).

 Damit schließen die Ranzadrialer die Vorrunde auf Tabellenplatz 4 ab. Endlich stehen im neuen Jahr auch Heimspiele auf dem Programm.  Man hat es in der eigenen Hand, dann die nötigen Punkte zum anvisierten Klassenerhalt einzufahren.

Es spielten: Hannah, Franzi, Betty, Günther, Jürgen, Enrico, Markus




3. Spieltag: 7.12.2015

Hubschraubären - Ranzadrialer   25:21, 25:11, 25:8

Die Geschichte dieser Partie ist schnell erzählt: Die Ranzadrialer spielten bis zum 18:18 gegen stark aufgestellte Hubschraubären gut mit. Die Führung wechselte bis dahin ständig - aus Ranzadrialer-Sicht bis dahin ein richtig gutes Volleyballspiel. Dann drei, vier überhastete Aktionen - und der Satz war verloren.
Die Gastgeber gewannen daraufhin weiter an Sicherheit, im gleichen Maßen ließen die Ranzadrialer immer mehr die Köpfe hängen: Probleme in der Annahme, wenig Bewegung in der Feldabwehr und auch im Angriff wollte nichts mehr so recht gelingen. Und wenn es mal schon gar nicht läuft, dann kommen bei knappte Bällen auch noch Pech hinzu.
Kurzum: Die Hubschraubären mit ihren hochgewachsenen Mittelblockern kamen so richtig in Spiellaune, während man auf Ranzadrialer-Seite dem Geschehen letztendlich beinahe tatenlos und kopfschüttelnd zuschaute. Aber: Solche Abende gibt es. Abhaken und das nächste mal besser machen. Und: Glückwunsch nach Donauwörth für eine überzeugende Leistung und sorry Jochen, den Weg nach Donauwörth hättest Du Dir sparen könnnen - Danke trotzdem fürs Coachen.

Hannah, Selina, Franzi, Günther, Enrico, Markus, Jürgen


 

2. Spieltag: 13.11.2015 in Oettingen

TSV Oettingen - Ranzadrialer   22:25, 18:25, 22:25

Die Ranzadrialer knüpften genau da an, wo sie gegen die Jumpers bei der 1:3-Niederlage aufgehört hatten: Man versuchte die Eigenfehlerquote möglichst gering zu halten und gleichzeitig im Angriff druckvoll zu spielen. Das gelang gleich zu Beginn insbesondere über die Außenpositionen hervorragend. So konnte man sich schnell ein schönes Punktepolster erarbeiten, das bis zum Satzende zwar etwas schmolz - auch weil die Gastgeber ohne ihren in der Vergangenheit auffälligsten Spieler nun so allmählich über den Kampf zum Spiel fanden. Trotzdem ließ man sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen.

In der Folgezeit änderte sich im Spielverlauf trotzdem eigentlich wenig: Oettingen agierte weiterhin mit mehr Fehlern im Angriff und im Zusammenspiel. Die Ranzadrialer hingegegen steigerten sich sogar noch. Vor allen Dingen der Mittelblock stand in der Folgezeit hervorragend, was mit weiteren zusätzlichen Punktgewinnen belohnt wurde. Satz zwei war dann eine deutliche Sache und auch im dritten Satz hatten die Ranzadrialer, vor allem wenn es eng wurde, die besseren Antworten.

Am Ende fuhr man hochverdient mit drei Punkten und dem Gefühl, eine wirklich geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert zu haben, bei der jede einzelne Spielerin und Spieler einen Beitrag zum Sieg geleistet hatte, nach Hause. So kann es weitergehen.

Es spielten: Hannah, Franzi, Markus, Günter, Jürgen, Enrico, Betty



  1. Spieltag am 23.Oktober
  Ranzadrialer schlagen sich wacker bei den Jumpers

Mit recht gemischten Gefühlen fuhren die Ranzadrialer zum Ligaauftakt nach Donauwörth: Nachdem die Stammspieler Jochen und Tom gesundheitsbedingt nicht mehr zur Verfügung stehen und auch Lena aus beruflichen Gründen pausiert - geht wieder einmal eine umformierte Ranzadrialer-Truppe neu auf Punktejagd.

Mit nur wenig Vorbereitungszeit wurde zudem ein neues Spielsystem eingeübt, was im Spielverlauf dann auch immer besser klappte. Zu Beginn war jedoch die lange Spielpause allen deutlich anzumerken. Viele einfache Fehler machten es den Gastgebern leicht zu punkten. Satz eins war dann schnell  eine sichere Beute der Jumpers (13:25). Und auch wenn man Satz zwei ebenfalls mit 16:25 verlor, war schon eine deutliche Steigerung im Ranzadrialer-Spiel zu erkennen: Die Ballwechsel wurden länger und mit der Zeit hatte man in den Wettkampfmodus umgeschaltet. Als sich dann bei den Jumpers zu Beginn des dritten Satzes ungewohnt viele leichte Fehler einschlichen, nutzte man die Chance beim Schopfe und brachte mit einer starken Angriffsleistung den dritten Satz verdient ins Ziel (25:22). Aber es zeichnet die Jumpers eben aus, dass sie aus so einem Tal auch schnell wieder herauskommen und mit Normalform ließen sie dann in Satz vier nichts mehr anbrennen (17:25).

Fazit: Auf diese Leistung kann man aufbauen.  Markus als neuer Mittelblocker und Selina auf Außen sind wertvolle Ergänzungen fürs Team. Danke an Jochen fürs Coaching - es hilft, wenn einer von draußen den Überblick behält.

Es spielten: Selina, Hannah, Franzi, Jürgen, Günter, Markus, Enrico

 
 
 
 
                                                    Saison 2014/15
 
 Dienstag, 26.03.2014
Der Fels rockt   Ranzadriala                      3:2         (25:12, 24:26, 25:14, 23:25, 20:18)

Es war ein Spiel, das nur selten A-Klassen-Niveau erreichte: Die Gastgeber klammerten sich an den letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt und legten einen teileweise sehr durchschlagenden Angriff, gute Blockaktionen und viel Einsatz in der Abwehrarbeit in die Waagschale, die allerdings häufig hart an der Grenze der Regelkonformität verlief. Die Ranzadrialer hingegen, den Klassenerhalt schon vor der Partie in der Tasche, mussten zunächst mal improvisieren. Steller Enni fiel krankheitsbedingt aus, Hauptangreifer Jochen konnte verletzungsbedingt nur als Libero auflaufen: So machte man aus der Not eine Tugend - spielte mit Hannah und Lena als Außenangreiferin (die das beide sehr gut lösten) und Jürgen durfte sich ausnahmsweise als Steller neben Franzi versuchen. Das funktionierte Anfangs alles andere als reibungslos, auch weil man insgesamt Probleme hatte, so richtig auf Betriebstemperatur zu kommen. Vor allem in der Annahme und Feldabwehr zeigten sich Abstimmungsprobleme. Auf Touren kam man dann erst im zweiten Satz so allmählich, den man mit Ach und Krach und beinahe unerwartet noch für sich entscheiden konnte. Satz drei und vier ein Spiegelbild von eins und zwei: Zunächst eine Überlegenheit der Gastgeber, die sich dann in Satz vier ebenfalls viele Eigenfehler leisteten, so dass die Ranzadrialer sich in den Tie-Break retten konnten. Auch da wieder ein 2:8 und 8:13 Rückstand - ehe nochmals das Kämpferherz der Ranzadriala erwachte. Dann war allerdings das Glück aufgebraucht und Wallerstein verwandelte den fünften Matchball zum 20:18.

Damit schließen die Ranzadriala auf Platz drei in der Tabelle ab, was angesichts des holprigen Saisonverlaufs mit einigen Umstellungen, Verletzungen und Krankheiten durchaus als Erfolg gewertet werden kann. Man geht in die 4. Saison in der A-Klasse!

Es lohnt sich übrigens ein Blick auf die Tabelle: Dort haben die Mannschaften auf Platz 2 bis 5 alle 3 Siege und 5 Niederlagen auf dem Konto - ein Indiz dafür, wie ausgeglichen, aber auch interessant die Liga in dieser Saison war - abgesehen natürlich von der Überlegenheit der United Jumpers, denen wir herzlich zur verdienten Meisterschaft gratulieren. Ihr seid einfach die Besten!

Es spielten: Hannah, Lena, Franzi, Tom, Jürgen, Jochen, Günther


 Mittwoch, 12.02.2015
Ranzadriala   United Jumpers                    1:3         (12:25, 13:25, 25:23, 17:25)
 
Zwei Sätze lang agierten die Gastgeber wie das Kanninchen vor der Schlange: Ohne Mumm im Angriff ergab man sich dem Schicksal. Gleichwohl war bereits da feststellbar, dass zumindest die Annahme, in der Vergangenheit desöfteren ein Unsicherheitsfaktor, recht stabil funktionierte. Vielleicht war es eine geniale Blockaktion gegen den überragenden Mittelblocker der Jumpers durch Markus, der Stamm-Mittelblocker Tom hervorragend vertrat, die die Ranzadrialer für den dritten Satz wachrüttelte. Endlich spielte man mit mehr Emotionen und Selbstvertrauen, gleichzeitig schlichen sich bei den Gästen ungewohnte Unkonzentriertheiten ein. Ein schöner Vorsprung schmolz zwar bis zum 20:20 wieder zusammen, doch es spricht für die Qualität des Spiels der Ranzadrialer, dass man den umkämpften dritten Satz noch nach Hause brachte.
Zu weiter zählbarem reichte es für die Hausherren allerdings nicht: Die Jumpers zogen die Zügel wieder straffer und sorgten gleich zu Beginn des Satzes 4 für einen komfortabelen Vorsprung. Dass man jedoch nochmals auf 15:17 aufschließen konnte, zeigte die gute Moral der Ranzadrialer und unterstreicht die starke Leistung in den letzten beiden Sätzen. Die Schlussphase war dann quasi eine Einmann-Show des 2-Meter-Mittelangreifes der Jumpers, der fast im Alleingang für die Spielentscheidung sorgte.
An der Stelle einen Dank an Selina fürs souveräne Pfeifen und Markus von den Blockbustern für den kurzfristigen und wirklich starken Einsatz in der "Mitte".

Es spielten: Franzi, Hannah, Lena, Jochen, Markus, Günther, Enrico, Jürgen


Mittwoch, 28.01.2015
Ranzadriala    Umbertos Analphabeten     3:0           (28:26, 25:22, 25:18)

Nach der deutlichen Vorrunden-Niederlage war man im Lager der Ranzadriala auf ein schweren Gang gefasst. Zudem musste man krankheitsbedingt kurzfristig die Aufstellung ändern - Jochen gab sein Debüt als Libero, Jürgen rückte auf die ungewohnte Außenposition. Vorneweg: dem Spielfluss tat das keinen Abbruch, auch weil sich beide Spieler in ihren neuen Rollen sichtlich wohl fühlten und das Team insgesamt seine bislang beste Saisonleistung abrufen konnte.

So erarbeitete man sich gleich zu Beginn einen komfortablen Vorsprung, der allerdings bis zum Satzende wieder dahinschmolz. Mit etwas Glück, aber auch der notwendigen Ruhe konnte der Satzverlust abgewendet werden und der erste Satzball zum 28:26 verwandelt werden. Die Ranzadrialer spielten im Angriff auf allen Positionen weiter auf hohem Niveau - insbesondere der Mittelblock funktionierte hervorragend, was auch der Feldabwehr Sicherheit und Stabilität verlieh. Am Ende hatte man auch wieder das nötige Quentchen Glück auf der Seite, um auch Satz zwei nach Hause zu bringen. Die Umbertos wehrten sich zwar weiter nach Kräften, agierten aber insgesamt mit zu vielen Eigenfehlern, um im dritten Satz noch gefährlich zu werden.

Insgesamt eine starke Mannschaftsleistung der Ranzadriala, wobei man fairerweise auch anmerken muss, dass in diesem Spiel das Glück des Tüchtigen insbesondere in den ersten zwei Sätzen auf Seiten der Hausherren war.

Ranzadriala: Hannah, Lena, Franzi, Enrico, Tom, Günther,Jochen, Jürgen


Mittwoch, 14. 01. 2015
Ranzadriala    Oettingen                          3:1            (26:28, 25:20, 25:10, 25:17

Die Ranzadrialer starteten gegen das Oettinger Team recht nervös: Im Angriff fehlte noch die Sicherheit und Durchschlagskraft  - so dass die Gäste zu vielen einfachen Punkten kamen. Hinzu kam noch der eine oder andere Aufschlagfehler. Die Führung wechselte mehrmals und am Ende hatten die Gäste den Satz in der Verlängerung in der Tasche.

In der Folgezeit dominierte die Ranzadrialer das Geschehen: Gelungene Blockaktionen brachten zudem mehr Selbstvertrauen, die Feldabwehr stand gut organisiert, so dass Oettingen hohes Risiko gehen musste, um zum direkten Punktgewinn zu gelangen. Jetzt häuften sich die Fehler auf der Gegenseite und Punkt für Punkt bauten die Ranzadrialer die Führung aus. Eine Zehn-Punkte-Führung schmolz zwar nochmals bedenklich dahin, doch am Ende brachte man Satz 2 ins Ziel - die Wende im Spiel war vollbracht. In Satz 3 agierte man dann beinahe fehlerfrei in Abwehr und Angriff und konnte auch spielerisch Akzente setzen. Und auch im vierten Satz reichte eine solide Leistung aus, um den Gegner von Satzbeginn an in Schach zu halten.

An der Stelle noch ein Dank an Betty, die kurzfristig einsprang und ein hervorragendes Debüt bei den Ranzadrialer gab und an Chiara für eine souveräne Schiedsrichterleistung.

Es spielten: Franzi, Betty, Lena, Jochen, Enrico, Günter, Tom, Jürgen

 
 Freitag, 12.12.2014
 United Jumpers   Ranzadriala                 3:0            (25:15, 25:13, 25:8)
 
Gegen den Serienmeister aus Donauwörth gab es auch an diesem Spieltag nichts zu holen. Die personell geschwächten Gundelfinger konnten zwar in den ersten beiden Sätzen besser mithalten als es der Punktestand aussagt, doch längere Ballwechsel endeten immer zugunsten der Jumpers. Dies lag zum einen an einer Portion Glück im entscheidennden Augenblick, zum anderen wurden jedoch, die sich immer mehr häufenden, Fehler durch die souveränen Gastgeber rigoros bestraft. Wieder einmal gelang es nicht ein eigenes zwingendes Angriffsspiel in Gang zu bringen, was gegen einen Gegner dieses Formates dringend notwendig gewesen wäre. So wurde dann der letzte Satz auch sichere Beute für den ungeschlagenen Tabellenführer, der wieder einmal seine Ausnahmestellung untermauerte. Für die Ranzadriala hingegen hat der Abstiegskampf nun so richtig begonnen.

Ranzadriala: Franzi, Lena, Hannah, Jochen, Günter, Tom, Enrico

 Mittwoch, 10.12.2014
 Ranzadriala    Der Fels rockt                   1:3           (25:27, 23:25, 25:19, 25:18)
 
Der Heimauftakt in dieser Saison ging für die Ranzadriala daneben. Gegen den kampfstarken Aufsteiger aus Wallerstein setzte es eine nicht unbedingt erwartete, aber letztendlich nicht unverdiente 1:3-Niederlage.
Dabei war der Start vielversprechend: Die Gäste zeigten sich zunächst undisponiert (7:0). Die Ranzadriala schafften es aber nicht daraus weiter Kapital zu schlagen. Spätenstens beim 8:7 waren die Gäste warmgelaufen und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Drei Satzbälle ließen die Gastgeber dann ungenutzt, was sich rächen sollte. Satz eins ging noch verloren und m zweiten Satz kam dann die Aufholjagd zu spät. Deutlich an die Ranzadrialer ging dann der dritte Satz, bei dem zu Satzende der Libero verletzt aufgeben musste. Am Ende hatten der Fels rockt jedoch den stärkeren Willen, aber auch den durchschlagenderen Angriff, der von einer beweglichen Feldabwehr unterstützt wurde. Die logische Folge: ein ungefährdeter Satzerfolg.

Ranzadriala: Franzi, Lena, Jochen, Günter, Tom, Enrico, Jürgen

 Dienstag, 21.10.2014: 2. Spieltag in Donauwörth
 Umbertos Analphabeten      Ranzadriala    3:1           (25:22, 25:20, 22:25, 25:18)
 
Mit Umbertos Analphabeten präsentierte sich eine junge, technisch starke und auf den Angriffspositionen sehr ausgeglichen aufgestellte Mannschaft aus Donauwörth. Die Ranzadriala hingegen schafften es nicht, eine ähnlich starke Leistung wie gegen Oettingen am Freitag zuvor abzurufen. Insgesamt war man meist einen Tick zu langsam in der Annahme, was zu häufigen Fehlern und Ungenauigkeiten führte. Zudem agierte man bei den vielen Blockaktionen ohne das nötige Quentchen Glück. Ausgehend davon setzte sich diese Unsicherheit bei den anderen Mannschaftsteilen fort, so dass man nur selten in der Lage war, ein konstant druckvolles Angriffsspiel durchzusetzen. Dies wäre aber notwendig gewesen, um das starke Donauwörther Team zu mehr Fehlern zu zwingen. So lief man in Satz eins und zwei erfolglos permanent einem Rückstand hinterher und auch Satz drei schien nach einer verpatzten Anfangsphase schon verloren. Durch eine Energieleistung gelang es, diesen noch zu drehen, ohne dass man jedoch für den Rest der Partie zur alter Stärke wieder zurück gefunden hätte. Am Ende holten sich die Gastgeber aufgrund der an diesem Abend gezeigten Leistungen hochverdient den vierten Satz und die Partie.

Ranzadrialer: Hannah, Lena, Franzi, Günter, Jürgen, Enrico, Tom, Jochen

 
 
 Freitag, 17.10. 2014: 1. Spieltag 2014/15 in Oettingen
 TSV Oettingen         Ranzadriala           1:3              (26:28, 23:25, 25:20, 11:25)

Der TSV Oettingen war der erwartet starke Gegner. So entwickelte sich zu Beginn ein äußerst spannendes und enges Match. Die Gastgeber lagen dabei in Satz eins meist in Führung, doch am Ende zeigten sich die Ranzadriala abgeklärt genug, um ihren ersten Satzball auch zu nutzen. Ein ähnliches Bild in Satz 2: Die Ranzadrialer spielten stabil in der Annahme und Feldverteidigung und konnten auch im Angriff sich mit sehenswerten Spielzügen durchsetzen, wobei Oettingen seinerseits immer wieder durch einen druckvollen Angriff zu Punkten kam. In Satz drei schlug das Pendel leicht in Richtung Oettingen aus, weil sich jetzt im Ranzadrialer-Spiel jetzt doch einige leichte Fehler und Unkonzentriertheiten einschlichen. Oettingen holte sich verdient den Satz und man stellte sich schon auf einen längeren Abend ein. Völlig unerwartet dann aber der Ausgang in Satz vier: Oettingen verlor schon bald völlig den Faden und ergab sich dem Schicksal, während die Ranzadrialer Punkt um Punkt feierten und zu einem am Ende sicheren Matchgewinn kam.

Ausschlaggeben für den guten Saisonstart war sicherlich, dass man über vier Sätze hinweg - von kleineren Wacklern mal abgesehen - eine konstant gute und konzentrierte Leistung in allen Mannschaftsteilen bot, die aufgrund der frühen Saisonphase nicht unbedingt zu erwarten war. Dabei fügten sich die beiden Debütantinnen Franzi als Stellerin und Hannah auf der Außenposition nahtlos ins Team ein.

Es spielten: Lena, Hannah, Franzi, Tom, Jürgen, Enrico, Günther, Jochen
 
 Samstag, 10.05.2014: Schwäbische Mixedmeisterschaft in Wallerstein
 Die Unberechenbaren
 Ranzadriala  2:0  (15:9, 15:13)
 Winnie Puh
 Ranzadriala  2:0  (15:11, 15:10)
 United Jumpers
 Ranzadriala  2:0  (15:9, 15:7)
 Becks Angels
 Ranzadriala  2:0  (15:12, 15:4)
 Hau Nei
 Ranzadriala  2:0  (15:10, 15:8)
 Allgeier  Ranzadriala  2:0  (16:14, 15:9)
 
Ohne Punkte kehrten die Ranzadrialer von der Schwäbischen Meisterschaft, die von den Wallersteiner Volleyballer hervorragend ausgerichtet wurden, zurück. Das Ergebnis spiegelt auch die Kräfteverhältnisse im Feld wider: Zwar wäre mit etwas Glück und Geschick sicherlich der eine oder andere Satzgewinn möglich und letztendlich aufgrund der guten kämpferischen Leistung auch durchaus verdient gewesen. Doch insgesamt muss man aus Gundelfinger Sicht fairerweise anerkennen, dass die gegnerischen Mannschaften insbesondere im Bereich Durchschlagskraft im Angriff, aber auch in Puncto Annahmequalität und Technik, einfach mehr aufzubieten hatten.

Vor allen Dingen die Annahmeschwierigkeiten in vielen Phasen kosteten einfach zu viel Punkte, um die gerade bei den auf 15 Punkten verkürzten Sätzen, am Ende vielleicht doch noch offen gestalten zu können. Positiv aus einer insgesamt dennoch nicht enttäuschenden Mannschaftsleistung kann auf alle Fälle das Debüt von Hannah Schuhmair bei den Ranzadrialer gewertet werden, die mit ihrer jugendlichen Unbekümmerheit viele schöne Aktionen und Punkte beisteuern konnte. Jetzt gilt es im Hinblick auf die Bayerische Meisterschaft am 28. Juni 2014 in Gundelfingen, zu der man als Ausrichter per Wildcard startberechtigt ist, vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch zu feilen, um gegen Bayerns Mixed-Volleyball-Spitze einigermaßen bestehen zu können.

Schwäbischer Meister wurde die Mannschaft Allgeier, die sich denkbar knapp vor den stark aufspielenden United Jumpers aus Donauwörth durchsetzten.

 VGG: Enrico, Tom, Lisa, Eva, Franzi, Hannah, Jürgen, Jochen, Christoph, Günther



 Freitag, 20.03.2014
 United Jumpers   Ranzadrialer                 3:1
 Die United Jumpers haben sich verdientermaßen die Meisterschaft gesichert. Die Geschichte vom "Endspiel" gegen die Ranzadrialer ist schnell erzählt: Nur im ersten Satz zeigten die in guter Besetzung antretenden United Jumpers ungewohnte Schwächen, insbesondere in der Annahme, so dass ihr druckvolles Angriffsspiel nicht zu Zuge kam. Die Ranzadrialer wehrten zwei Satzbälle ab, um Satz eins überraschend mit 26:24 zu entscheiden.

Im Anschluss waren die United Jumpers jedoch hellwach und erhöhten insbesondere beim Aufschlag den Druck. Die Fehlerquote bei den Ranzadrialer erhöhte sich und im gleichen Maßen, was die United Jumpers gnadenlos ausnutzten. Insbesondere gegen den hochwegwachsenen Block, aber auch den gezielten Angriffschlägen der Außenangreiferinnen war an diesem Abend einfach kein Kraut gewachsen. Die Ranzadrialer schafften es in allen drei folgenden Sätzen nicht mehr Paroli zu bieten und scheiterten an eigenen technischen Schwächen oder aber am überragenden Block.
Den United Jumpers kann man zur Leistung und zur verdienten Meisterschaft gratulieren, aber auch im Lager der Ranzandrialer kann man mit der erreichten Vize-Meisterschaft zufrieden sein. Immerhin ist es gelungen, den hohen Favoriten etwas ins Wanken zu bringen, insbesondere im Hinspiel bei der 2:3-Heimniederlage.

Es spielten: Eva, Lisa, Jochen, Enrico, Günther, Christoph, Jürgen
 
Montag, 24.02.2014: Siebter Spieltag in Gundelfingen
Ranzadrialer             Amerdinger Muasdischa          3:2      (25:19, 25:27, 25:22, 19:25, 16:14)

Und wieder mal ein Tie Break: Mit einem knappen und letztendlich auch glücklichen 3:2 Heimerfolg erhalten sich die Ranzadrialer zumindest die theoretische Chance im abschließenden „Endspiel" gegen die United Jumpers, sich die Meisterschaft zu sichern. Dafür müsste aber eine deutliche Leistungssteigerung her.

Das Match gegen Amerdingen verlief so wie viele andere auch in der Saison: Höhen und Tiefen wechselten sich in aller Regelmäßigkeit ab. Gleichzeitig konnte der gesundheitlich bedingte Ausfall von Jochen Hauf vor allen Dingen im Angriff nicht kompensiert werden. In vielen Situationen wurde die Durchschlagskraft über die Außenposition vermisst.

Die Ranzadrialer ließen es ruhig angehen und lagen erst einmal zurück. Eine starke Aufschlagserie offenbarte dann Annahmeschwächen bei Amerdingen und ein beruhigender Vorsprung wurde zu einem sicheren Satzgewinn umgemünzt.

Amerdingens überragender Angreifer hatte sich bis dahin das Spiel von außen angesehen. Mit seiner Einwechslung kam mehr Sicherheit und vorallen Dingen mehr Durchschlagskraft ins Spiel, das sich fortan ausgeglichen entwickelte.

Die Ranzadrialer liefen in Satz zwei einmal mehr einem großem Rückstand hinterher, der bis Satz Ende zwar gerade noch ausgeglichen werden konnte, zwei verschlagene Angriffsbälle besiegelten jedoch den Verlust von Satz zwei.

Die Partie setzte sich auf insgesamt nicht so hohem Niveau fort: Sehr gute Aktionen auf beiden Seiten folgten ebenso schwache Bemühungen, insbesondere bei der Annahme. Auffällig war, dass der sonst so starke Gundelfinger Block in diesem Spiel oft zu viele Lücken aufwies, was die Feldabwehr nicht unbedingt erleichterte. Auch wenn nicht alles rund lief, versuchte man weiterhin ruhig und ohne Hektik das Spiel in den Griff zu bekommen, was mal besser (Satz 3: 25:22), mal schlechter (Satz 4: 19:25) gelang.

Im Tie Break schienen die Ranzadrialer beim 7:10-Rückstand schon auf der Verliererstraße. Ein taktischer Wechsel mit einer Stärkung des Blocks zeigte dann aber Wirkung: Die Fehler im Amerdinger Angriff häuften sich wieder und auch der letzte Versuch landete im Aus (16:14).

Alles in allem eine durchwachsene Leistung gegen ein Amerdinger Team, das vier Sätze lang ein gleichwertiger Gegner war. Gegen die United Jumpers wird man jedoch deutlich konstanter agieren müssen, wenn die Überraschung (=3:0 oder 3:1 Sieg) dort gelingen soll.  

Ranzadriala: Eva, Lisa, Günter, Markus, Christoph, Enrico, Jürgen, Tom (Schiri: Jochen)



 Montag, 03.02.2014: Sechster Spieltag in Gundelfingen
 Ranzadrialer                        Oettingen                 2:3    (25:12, 22:25, 25:22, 21:25, 12:15)
 
Auch wenn Oettingen als Tabellenschlusslicht nach Gundelfingen anreiste, war man im Lager der Ranzadrialer gewarnt: Die Partien in der Vergangenheit waren immer hartumkämpft und so auch am vergangenen Montag.

Die Ranzadrialer starteten konzentriert und trafen auf eine Oettinger Mannschaft, die zunächst wenig Konstruktives zustande brachte. Ein lockerer 25:12 Satzgewinn konnte schnell auf der Habenseite verbucht werden.

Wie schon so oft  in der diesjährigen Saison folgte auf einem guten ersten Satz ein verschlafener Beginn in Satz zwei. Schwache Annahmen führten zu einem schnellen Rückstand und beginnende, von beiden Seiten unnötige Diskussionen um Schiedsrichterentscheidungen, brachten zusätzliche Emotionen ins Spiel, die Oettingen nun endgültig in Fahrt brachten und den Spielfluss bei den Ranzadrialer eher hemmten. In der Folgezeit entwickelte sich eine umkämpfte, emotionsgeladene Partie. Weil Oettingen jetzt vor allem im Block und Angriff überzeugen konnte, schafften es die Ranzadrialer nicht mehr, den anfänglichen Rückstand wieder aufzuholen (22:25). Satz drei konnten die Gastgeber zwar mit 25:22 für sich entscheiden, doch weiterhin mussten Punkt für Punkt hart erarbeitet werden - was zunehmend auch an den Kräften zehrte. Dies wurde bereits im vierten Satz deutlich, in dem das Angriffsspiel der Ranzadrialer weiter an Kraft verlor und erfolgreiche Blockaktionen immer seltener wurden. Oettingen wusste das im Angriff zu nutzen und hatte auch bei den Abwehraktionen das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite (21:25).

Der abschließende Tie-Break war Nervensache: Zwar wurden beim Stand von 7:8 die Seiten gewechselt: Doch allein fünf der acht gegnerischen Punkte resultierten aus eigenen Aufschlagfehlern. Eine Tatsache, die sich am Ende rächte, weil man kräftemäßig und dadurch auch spielerisch nicht mehr in der Lage war, den Satz zu drehen (12:15).

Fazit: In engen Situationen ist dem Team anzumerken, dass es nie gemeinsam trainieren kann, was der berechtigten Fokussierung auf den Damen- und Jugendbereich geschuldet ist. Das zeigt sich im konditionellen Bereich, aber auch in der Abstimmung untereinander.

Aber trotzdem: Platz zwei ist sicher - und man hat noch realistisch die Chance auf ein Endspiel gegen die United Jumpers um die Meisterschaft in der A-Klasse, falls das nächste Heimspiel gegen das neue Schlusslicht Amerdingen gewonnen werden kann. Das ist weit mehr, als man vor der Saison zu hoffen gewagt hatte.

SpielerInnen: Lena, Lisa, Jochen, Günter, Tom, Christoph, Enrico, Jürgen


 Mittwoch, 29.01.2014: Fünfter Spieltag in Gundelfingen
 Ranzadriala  Volleypiraten  3:1  (25:20, 17:25, 25:21, 25:22)
 
Mit dem vierten Sieg im fünften Spiel entledigten sich die Ranzadriala dem letzten Zweifel am Klassenerhalt und können nun sogar ein wenig auf den Meistertitel schielen, eine Konstellation die am Saisonbeginn nicht unbedingt zu erwarten war.
Dabei begann der Spieltag schon mit den ersten Wehmutstropfen: die Stammkräfte Tom und Jürgen konnten nicht mitspielen. Für die Ranzadriala 2013/14 aber kein Problem, als eine der wenigen Mannschaften entscheid man sich mit drei Damen auf dem Feld zu spielen. Nach anfänglicher Schwächephase (1:10) gelang es aber im entscheidenden Moment die Kräfte zu mobilisieren, wobei besonders das gute Blockverhalten entscheidend war. Auch im zweiten Satz offenbarten die Ranzadriala ihre "Anfangsmüdigkeit". Zu leichtfertig wurde in Annahme und Zuspiel agiert. Gepaart mit einigen Ungenauigkeiten galang so dem Gegner ein deutlicher Vorsprung, der bis zum Satzende nicht mehr egalisiert werden konnte. In den folgenden Sätzen entwickelte sich ein häufiges Hin und Her, mit ständigen Führungswechseln und Schwächephasen der jeweiligen Mannschaft. Zum Satzende hin konnten die Ranzadriala jedoch die deutlich konzentriertere Spielweise zeigen und sicherten sich, auch in dieser Höhe, den völlig verdienten Heimsieg. Um allerdings gegen jede Mannschaft der Liga gewinnen zu können, gilt es zukünftig die Konzentration von Anfang bis Ende hochzuhalten.
 
 SpielerInnen: Lisa, Eva, Lena, Enrico, Jochen, Günther, Markus, Lenni
Schiri: Joe


 
 Spieltag am 11.12. 2013 in Gundelfingen
 Ranzadrialer      United Jumpers           2:3             (20:25, 25:21, 25:22, 17:25, 9:15)
 
Im Spitzenspiel der A-Gruppe der beiden bislang ungeschlagenen Teams war alles drin: Beide Mannschaften gingen durch Höhen und Tiefen. Am Ende waren es die Donauwörther, die den längeren Atem bewiesen.

Den besseren Start erwischten die United Jumpers mit ihrem gewohnt sicheren und beinahe fehlerfreien Spiel. Anders die Ranzadrialer, die im ersten Satz insgesamt zu unpräzise spielten und insbesondere im Angriff zu fehlerhaft und mit zu wenig Durchschlagskraft agierten. Damit waren die Jumpers nicht in Gefahr zu bringen und Satz 1 war verloren (20:25).

Mitte des zweiten Satzes ging dann aber ein Ruck durch die Gundelfinger Sechs. Eine Aufschlagserie läutete nach anfänglichem Rückstand die Wende ein und Punkt um Punkt kam das Angriffsspiel richtig in Fahrt. Die Jumpers hatte in dieser Phase nur wenig entgegen zu setzen und kämpften ihrerseits mit ungewohnten Aufschlag- und Abstimmungsproblemen. Folgerichtig ging Satz zwei an die Heimmannschaft (25:21). Daran änderte sich auch in Satz vier nichts: Im Gundelfinger Spiel griff ein Rad ins andere, während sich auf der Seite der Gäste etwas Ratlosigkeit breit machte. Auch wenn die Jumpers im dritten Satz am Ende noch etwas herankamen, letztendlich ging auch Durchgang drei ungefährdet an die Ranzadrialer. Als man in Satz vier Anfangs genau dort weitermachte und einen scheinbar komfortablen Vorsprung herausgespielt hatte, zeigten die Jumpers, warum sich zurecht ganz oben in der Tabelle stehen. Alle Kräfte und Konzentration wurden nochmals mobilisiert, um eine Wende herbeizuführen. Höheres Risiko beim Aufschlag und konsequentes Blockspiel zeigten Wirkung - und der Vorsprung der Ranzadrialer schmolz unaufhaltsam dahin. Während die Jumpers plötzlich wieder im Spiel waren, war der Faden der Ranzadrialer komplett gerissen - die Fehler in allen Mannschaftsteilen häuften sich - und Satz vier ging wieder an die Gäste. Im abschließenden Tie Break spielten die Jumpers all ihre Routine aus und die Ranzadrialer fehlten dann die Möglichkeiten, um nochmals dagegenhalten zu können.

Fazit: Insgesamt ein interessantes Spiel in einem zwar stimmungsvollen, aber sportlich fairen Rahmen, das allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Beide Teams hatte ihre Möglichkeiten, am Ende setzte sich das technisch versiertere und fehlerärmere Spiel der Jumpers durch. Aber immerhin ein Punkt bleibt in Gundelfingen - ein Achtungserfolg für die Ranzadrialer, die damit Platz zwei in der Tabelle gefestigt haben.

 SpielerInnen: Lisa, Eva, Christoph, Tom, Enrico, Günther, Jochen, Jürgen
 
 Montag, 25.11.2013: Dritter Spieltag in Amerdingen
 Amerdinger Muasdischla
 Ranzadriala  1:3  (11:25, 17:25, 25:17, 11:25)
 
Weiterhin unbezwungen sind die Ranzadriala in der Hobbyliga Gruppe A. Abgeshen vom dritten Satz war es wieder einmal eine souveräne Vorstellung. Schon im ersten Satz wurde die technische Überlegenheit der Gäste deutlich. Ein konzentrierter Spielaufbau mit effektiv abgeschlossen Angriffsaktionen und ein absolut sicher stehender Block waren der Garant für zwei deutliche Satzgewinne. Im dritten Satz häuften sich jedoch mal wieder die Ungenauigkeiten und der Gegner wurde wieder ins Spiel gebracht, was auch prompt bestraft wurde. Entgegen früheren Spielzeiten ging man jedoch gelassen und mit neuer Motivation ins Spiel und agierte wieder abgeklärt, was zum verdienten und deultichen Satz- und Spielgewinn führte. So kann man sich nun zum Hinrundenshowdown mit den ebenfalls ungeschlagenen Dauerseriensieger United Jumpers freuen.

 SpielerInnen: Eva, Lena, Jochen, Tom, Christoph, Enrico, Lisa, Günther



 Freitag, 15.11.2013: Zweiter Spieltag in Oettingen
 Oettingen
 Ranzadriala  2:3  (18:25, 27:25, 12:25, 25:17,12:15)
 
Zwei Punkte gewonnen, oder einen Punkt verloren?
Die Frage stellt sich eigentlich nicht: Die Ranzadriala setzen die Siegesserie in der höchsten Freizeitliga Nordschwabens fort, die schon in der Rückrunde im vergangenen Jahr begonnen wurde. Das ist zunächst die wichtigste Erkenntnis. Phasenweise spielte man die Oettinger an die Wand - allerdings nur phasenweise.
In Satz eins lief das Spiel der Ranzadrialer von Beginn weg wie am Schnürchen. Niederige Fehlerquote, druckvolle Aufschläge und Angriffe und ein wirkungsvoller Block hielten die Oettinger auf Distanz. Auch Satz zwei schien zunächst in den richtigen Bahnen zu laufen. Doch häuften sich zu Satzende leichte Fehler, was dann prompt durch Oettingen bestraft wurden. In Satz drei ein völlig anderes Bild: Die Ranzadrialer spielten vielleicht den besten Satz überhaupt in dieser Formation. Block und Feldabwehr funktionierten hervorragend und die Gastgeber hatten in dieser Phase nichts entgegen zu setzen. Neuer Satz neues Glück für Oettingen: die Ranzadrialer verschliefen förmlich den Satzbeginn: Schwache Annahmen machten es den Zuspielern schwer ein vernünftiges Angriffsspiel aufzuziehen. Damit machte man Oettingen wieder stark. Die Gastgeber brachten nach einer 10:1-Führung den Satz sicher nach Hause. Im Tie-Break reichte ein starke Anfangsphase um am Ende das 15:12 und damit den zweiten Punkt nach Hause zu bringen.
Fazit: Wenn es gelingt, die Konzentration über eine längeren Zeitraum hoch zu halten, dann können auch in dieser Saison die Ranzadriala gegen alle Mannschaften punkten.

SpielerInnen: Eva, Lisa, Hannah, Jürgen, Tom, Christoph, Enrico, Jochen
       
 
 Freitag, 18.10.2013: Erster Spieltag in Donauwörth
 Volleypiraten  Ranzadriala 1:3
 (26:24, 22:25, 18:25, 23:25)
 
Gelungener, wenngleich zeitweise auch holpriger Saisonauftakt für die Ranzadrialer: Bei Aufsteiger Volleypiraten gelang nach vier umkämpften Sätzen ein vorab nicht unbedingt erwarteter 3:1 Erfolg.

Dabei sah es lange Zeit nicht unbedingt nach einem erfolgreichen Start aus: Die Hausherren führten nach knapp gewonnenem ersten Satz auch im zweiten Satz bereits deutlich mit 16:10. Eine Auszeit brachte die nötige Ruhe zurück ins Ranzadrialer-Spiel, das bis zu diesem Zeitpunkt durch einige Probleme bei Annahme, Aufbau aber auch im Zuspiel geprägt war. Endlich konnten im Anschluss auch die Angreifer wirkungsvoller in Szene gesetzt werden und auch das bisdahin vermisste Quentchen Glück kehrte zurück - beispielsweise beim unerreichbaren Netzroller-Aufschlag zum Satzgewinn. Die Volleypiraten brauchten einen ganzen Satz (18:25), um wieder in die Spur zu kommen, dementsprechend hart umkämpft war dann erst wieder Satz vier, bei dem die Ranzadrialer einen kleinen Vorsprung ins Ziel retten konnten. Dabei konnte man besonders mit guten Blockaktionen entscheidende Punkte einfahren
Fazit: Auch wenn es an einigen Stellen noch nicht so richtig rund laufen wollte: Auf die Leistung in Donauwörth können die Ranzadrialer auf alle Fälle aufbauen. Eine Steigerung ist möglich - und die wird im Saisonverlauf auch nötig sein, um weiterhin gegen die starke Konkurrenz in der A-Gruppe bestehen zu können.

 SpielerInnen: Lisa, Eva, Tom, Günther, Jürgen, Jochen, Christoph


r



Autor: Enrico -- 15.11.2017 16:28:05


Dieser Artikel wurde bereits 18405 mal angesehen.



.