Inhalt Links

Login

Login Formular

Loginbox

Loginbox




Spiele Hobbyliga

Volleybiber : Zusamfrösche
Gruppe C Nordwest
Freitag, 17.11.2017
(20:25)  (23:25)  (21:25)    (0:3)
Wörnitz Crocodiles : Hubschraubären
Gruppe A
Freitag, 17.11.2017
(23:25)  (12:25)  (14:25)    (0:3)
Just do it Alerheim : All for One
Gruppe C Südost
Donnerstag, 16.11.2017
(25:21)  (17:25)  (25:21)  (25:18)   (3:1)
Blockbusters : Blockstars
Gruppe C Nordwest
Mittwoch, 15.11.2017
(7:25)  (15:25)  (23:25)    (0:3)
Der Fels rockt : Kesselhupfer
Gruppe C Südost
Dienstag, 14.11.2017
(25:19)  (20:25)  (25:16)  (23:25)  (16:14)  (3:2)
Ranzadrialer : Deininger Haufa
Gruppe B
Montag, 13.11.2017
(14:25)  (25:22)  (13:25)  (22:25)   (1:3)
Jumpertos : Hubschraubären
Gruppe A
Freitag, 10.11.2017
(16:25)  (19:25)  (14:25)    (0:3)
Oettinger : Sunblocker
Gruppe A
Freitag, 10.11.2017
(25:18)  (25:17)  (17:25)  (25:17)   (3:1)
All for One : Der Fels rockt
Gruppe C Südost
Mittwoch, 08.11.2017
(25:19)  (19:25)  (25:16)  (25:20)   (3:1)
Six-Pack Alerheim : Dicke Henne, Fette Suppe
Gruppe B
Mittwoch, 08.11.2017
(25:17)  (25:20)  (25:14)    (3:0)

Die nächsten Spiele

Suche

Suche

Suche

Access Keypad

Alt+0
StartseiteStartseite
Alt+3
Vorherige Seite Vorherige Seite
Alt+6
Inhaltsverzeichnis / Sitemap Inhaltsverzeichnis
Alt+7
Suchfunktion Suchfunktion
Alt+8
Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt
Alt+9
Kontaktseite Kontaktseite

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte


25.11.2017 09:00 Gundelfinger Herbst-Mixed-Turnier Übermorgen
27.11.2017 Hobbyliga C Südost: Kesselhupfer-All for One In 4 Tagen
29.11.2017 19:30 Hobbyliga: Alerheim - Ranzadriala In 6 Tagen
02.12.2017 14:30 Kreisliga-Damen: Heimspieltag - Tapfheim,Marxheim In 9 Tagen
04.12.2017 20:00 Hobbyliga Gruppe C Südost: All for One - Kesselhupfer In 11 Tagen
07.12.2017 Hobbyliga C Nordwest: Zusamfrösche-Blockbusters In 14 Tagen
12.12.2017 19:30 Hobbyliga: Die Wölfe - Ranzadriala
16.12.2017 14:30 Kreisliga-Damen: Biberbach-Inchenhofen-Gundelfingen
10.01.2018 20:00 Hobbyliga C Nordwest: Blockbusters-Volleybiber
16.01.2018 Hobbyliga C Südost: Der Fels rockt - All for One

Dritte Spalte

Komm zum Volleyball in Gundelfingen
Die Volleyballgemeinschaft sucht noch Mitspieler und Mitspielerinnen für alle Mannschaften. Bei Interesse einfach melden.

Jetzt anmelden!

Einladung zum Mixed-Turnier 2017

Am 25.11. findet unser traditionelles
Mixedturnier statt.
Jetzt anmelden!
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
44     1
2
3
4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30      
Dezember 2017
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
48         1 2 3
49 4 5 6 7 8 9 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18 19 20 21 22 23
24
52 25
26
27
28
29
30
31
Januar 2018
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 1
2
3
4
5
6 7
2 8 9 10 11 12 13 14
3 15 16 17 18 19 20 21
4 22 23 24 25 26 27 28
5 29 30 31        
Februar 2018
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
5       1 2 3 4
6 5 6 7 8 9 10 11
7 12
13
14
15
16
17 18
8 19 20 21 22 23 24 25
9 26 27 28        

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: volleyball.tv-gundelfingen.de / Mannschaften / Damenmannschaft

Hauptinhalt

Damen- Kreisliga Nord

Meister 201617


Volleyball-Damen ergattern einen Punkt in Aindling

Es war der erwartet schwerer Auftakt in die Kreisliga-Saison: Mit einem ersatzgeschwächten Team lieferten die Gundelfinger Damen im Spiel gegen die Gastgeberinnen aus Aindling einen großartigen Kampf. Der Lohn: ein Pluspunkt auf dem Konto nach einer knappen 2:3 Niederlage. Im zweiten Spiel gegen SF Gosheim fehlten dann einfach die Kräfte, um gegen einen starken Gegner dagegenhalten zu können 0:3)




 

Saison 2017/18


1. Spieltag am 28. Oktober in Aindling

TSV Aindling - VG Gundelfingen    3:2        (25:14, 20:25, 25:15, 25:27, 15:11)
SF Gosheim - VG Gundelfingen     3:0        (25:11, 25:13, 25:16)
TSV Aindling - SF Gosheim          3:0

Mit nur sieben Spielerinnen trat man die Reise nach Aindling an: Zuletzt musste auch Mittelblockerin Clarissa Nattler gesundheitsbedingt absagen, somit stellte sich die Mannschaft beinahe von selbst auf und einige Umstellungen in den Positionen waren notwendig. Gegen den heimstarken TSV Aindling in ihrer kleinen und recht niedrigen Schulturnhalle verlief der Start dementsprechend holprig. Als die Gastgeberinnen im 2. Durchgang die Zügel etwas schleifen ließen, nutzten die Gundelfingerinnen, die jetzt besser ins Spiel kamen, dies aus. Satz drei war dann wieder eine klare Sache und auch in Satz vier schienen Gastgeberinnen das Rennen zu machen. "Dass wir in der Phase gegen einen starken Gegner zurück kommen und am Satzende wo es eng wird, unser bestes Volleyball spielen, zeigt, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt hat". Im Tie-Break war über ein 9:9 und 13:11 alles offen. Die Gastgeberinnen hatten dann am Ende den längeren Atem.

Der 5-Satz-Krimi hatte bei aller Freude über den gewonnen Punkt deutliche Spuren hinterlassen. Es gelang nicht mehr, ein druckvolles Spiel aufzubauen, um einen routiniert auftretenden SF Gosheim ernsthaft in Gefahr zu bringen. "Aber ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Sie hat alles versucht und bis zum Schluss versucht zu kämpfen. Nervig waren nur die vielen Aufschlagfehler bei beiden Spielen, das können wir wesentlich besser".

VG Gundelfingen: Sarai, Betti, Lisa, Hannah, Selina, Chiara, Julia,  Trainer: Jürgen


Volleyball-Damen: Vorbereitung läuft mit Sieg an

Die Volleyball-Damen haben einen ersten Test erfolgreich absolviert. Beim Nachbarn in Baden Württemberg, dem TSV Herbrechtingen gab es einen 3:0 Erfolg. Gegen eine junge, aber technisch gut ausgebildete Mannschaft waren alle drei Sätze hart umkämpft. Ein gelungenes Comeback im Damenteam feierte nach drei Jahren Lena Wanner. Beim Testspiel am Ball zudem: Lisa, Sophie, Sarai, Selina, Julia, Juliane, Betti


::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

8. Spieltag am 11. März in Langweid / Saisonbilanz

Vor allem der klare Erfolg gegen die Gastgeberinnen, die sich noch Hoffnungen auf die Aufstiegsrelegation machen konnten, konnte so nicht erwartet werden: Nur der Spielbeginn war noch von Nervosität geprägt, dann aber überzeugte der Tabellenführer aus der Gärtnerstadt auf ganzer Linie: Eine von Libera Selina Dechant hervorragend organisierte Feldabwehr war der Grundstock, um die starken Gundelfinger Angreiferinnen ins Szene zu setzen. Das klappte im Spielverlauf immer besser und die Gastgeberinnen hatten keine Mittel mehr, um den Gundelfinger Sieg ernsthaft in Gefahr zu bringen. (25:9, 25:16, 25:15). Die Meisterschaft war damit schon perfekt.

Trotzdem wollte man im zweiten Spiel, in dem munter durchgewechselt wurde und Jugendspielerin Sarai Dechant ihr Debüt feierte, die Konzentration hochhalten und ein gutes Spiel abliefern. Das funktionierte im Großen und Ganzen ordentlich, auch wenn das gut kämpfende Meitinger Team vor allem im dritten Satz nur ganz knapp am Satzgewinn vorbeischrammte. (25:20, 25:16, 29:27). Trainer Jürgen Wetzstein war trotzdem zufrieden: „Noch mehr als die 16 Siege in 16 Spielen freut mich die spielerische Entwicklung aller 14 Spielerinnen, die während der Saison zum Einsatz kamen. Wir sind für nächste Liga  gerüstet."

Vielen Dank an der Stelle an die vielen Fans, die das Spiel in Langweid für uns zu einem Heimspiel gemacht haben. Das hat die Mannschaft sehr gefreut, dass ihr alle dabei wart!

VG (FC/TV Gundelfingen): Se. Dechant, Sa. Dechant, L. Schuhmair, H. Schuhmair, Knapp, Bäurle, Kaifer, Steidle, Strobel, Bay, Nattler - Trainer Jürgen Wetzstein


Saisonbilanz:
Zum Einsatz kamen: Franzi, Betti, Selina, Julia, Hannah, Sarah, Juliane, Lisa, Anne, Sophie, Clarissa, Anna, Chiara, Sarai.

(DZ-Bildgalerie - http://www.augsburger-allgemeine.de/dillingen/sport/VG-Gundelfingen-kann-Meisterschaft-kaum-mehr-verhindern-id40794571.html ).



7. Spieltag am 4. März in Gundelfingen

Der Tabellenvorletzte TSV Eberbergen erwies sich dabei nicht als wirklicher Prüfstein. Die Hausherrinnen, bei denen Neuzugang Clarissa Nattler ein ums andere male ihre Klasse auf der Mittelposition aufblitzen ließ, reichte ein solider Auftritt und druckvolle Aufschläge, um die Gäste auf sichere Distanz zu halten. Bereits nach 50 Minuten Spielzeit war die Messe gelesen und ein zu keinem Zeitpunkt gefährdeter 3:0- Sieg unter Dach und Fach. (25:12, 25:14, 25:13).

Auf wesentlich mehr Gegenwehr war man gegen den TSV Aindling II eingestellt, der sich als Tabellendritter berechtigte Hoffnungen auf einen Relegationsplatz machen kann. Dies stellten die Aindlinger Damen im ersten Satz durch einige hervorragende Blockaktionen unter Beweis, was die Gundelfingerinnen kurzzeitig aus dem Tritt brachte. Rechtzeitig fand man aber wieder zur eigenen Stärke zurück und brachte mit einem energischen Schlussspurt den Satz nach Hause (25:22). In der Folgezeit konnten die Gäste dem wachsenden Druck der Hausherrinnen nicht mehr Stand halten. Punkt für Punkt wurde mit schönen Angriffszügen herausgespielt und Aindling ergab sich letztendlich seinem Schicksal. (25:10, 25:14).

Demensprechend hochzufrieden war Trainer Jürgen Wetzstein nach dem Spiel: „Das wir so dominieren würden hatte ich nicht erwartet. Die Mannschaft hat alle Vorgaben perfekt umgesetzt".

Nach 14 Siegen in 14 Spielen kann die VG Gundelfingen am letzten Spieltag nur noch rechnerisch vom ersten Platz verdrängt werden.

VG (FC/TV Gundelfingen): Schuhmair H., Schuhmair L., Dechant, Nattler, Bay, Strobel, Steidle, Kaifer, Bäurle.



6. Spieltag am 9. Februar in Tapfheim:

SC Tapfheim II - VG (FC/TV) Gundelfingen  2:3   (16:25, 25:18, 25:23, 18:25, 12:25) VSC Donauwörth II - VG (FC/TV  Gundelfingen 0:3 (11:25, 14:25, 7:25)  

Kurz vor Abfahrt zum Spitzenspiel nach Tapfheim erreichte das Team noch eine Hiobsbotschaft: Der mit viel Vorfreude erwartete erste Einsatz von Neuzugang Clarissa Nattler musste krankheitsbedingt nochmals verschoben werden. Damit fehlten nach Anne Kaifer und Sophie Schuhmair (beide Studium) gleich drei Mittelblockerinnen. Und weil weitere Spielerinnen ebenfalls verhindert waren, ging es mit nur 7  Spielerinnen auf die Reise.  

All das  brachte den Tabellenführer jedoch nicht aus dem Konzept: Gegen den Tabellenweiten startete man hochkonzentriert und lag schnell mit einigen Punkten in Front. (25:16). Die Gastgeberinnen steigerten sich und nutzten in der Folgezeit Abstimmungsprobleme in der Feldabwehr schonungslos aus. Zudem leisteten sich Gundelfingen jetzt eine ganze Reihe von Aufschlagfehlern. Die logische Folge: Satz zwei ging verloren (18:25) und auch Satz drei fand nach zunächst großem Rückstand, einer anschließenden bemerkenswerten Aufholjagd dann doch ein äußerst unglückliches Ende (23:25). Dies war jedoch Ansporn genug, es im vierten Satz besser zu machen: Die Abstimmung in der Feldabwehr stimmte jetzt und man konnte endlich wieder die eigene Angriffsstärke zu Geltung bringen. Satz vier war eine sichere Beute (25:19) und auch im abschließenden Tie-Break lag man dann immer in Führung und brachte die zum umjubelten Matchgewinn ins Ziel (15:12).
Trainer Jürgen Wetzstein: „Die Mannschaft hat insbesondere nach dem unglücklich verlorenen dritten Satz Moral und Siegeswillen bewiesen. Das war beeindruckend und ein wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft".      

Im anschließenden Spiel konnte die junge Donauwörther Mannschaft nicht mehr an die starke Leistung ihrer Partie gegen Tapfheim (2:3) anknüpfen. Gundelfingen reichte eine grundsolide, aber jederzeit auch sehr konzentrierte Leistung, um Donauwörth auf Abstand zu halten. Am Ende fiel der Sieg sehr deutlich aus. Zwei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den Tabellenzweiten Tapfheim jetzt fünf Punkte.

P.S: Danke für die Unterstützung am Auswärtsspieltag bei Enni, Rossi sowie Peter und „seine Jungs"  ;-)  

VG Gundelfingen:  Bay, Steidle, Bäurle, Dechant, L. Schuhmair, H. Schuhmair, Knapp  



5. Spieltag am 07.01.2017 in Altenmünster

SC Altenmünster II - VG Gundelfingen   11:25, 18:25, 25:22, 14:25
TSV Nördlingen - VG Gundelfingen         24:26, 22:25, 25:21, 23:25

Kaum wiederzuerkennen war die junge Altenmünster Mannschaft in eigener Halle im Vergleich zum jüngsten Aufeinandertreffen beider Mannschaften in Langweid. Spätestens im dritten Satz hatten die Gastgeberinnen ihren Respekt abgelegt und hielten prima dagegen. Der verdiente Lohn: der knappe Gewinn des dritten Satzes. Zuvor hatte der Tabellenführer jedoch mit zwei klar gewonnen Sätzen bereits den Grundstein für den nächsten Saisonsieg gelegt. Und auch im vierten Satz ließ man nicht mehr viel anbrennen, auch wenn Altenmünster weiterhin bravourös kämpfte und alle Kräfte in die Waagschale warf. ( 25:11, 25:18, 22:25, 25:14).

Auch der TSV Nördlingen präsentierte sich im Vergleich zur Vorrunden-Partie deutlich verbessert. Gegen das aufschlagstarke Team aus dem Ries schlüpfte Mittelblockerin Anne Kaifer in das Libero-Trikot und sorgte für Stabilität in der Abwehr. Nach dem Fehlen von Lisa Schuhmair agierte zudem erstmals Franzi Bäurle als feste Stellerin im Zusammenspiel mit Selina Dechant als Diagonalangreiferin. Beide Veränderungen funktionierten auf Anhieb sehr gut. Letztendlich gab vielleicht der etwas konstantere und druckvollere Angriff der Gärtnerstädterinnen den Ausschlag, dass man am Ende nach einer von beiden Seiten gutklassigen Partie einen weiteren, wenn auch sehr knappen Sieg verbuchen konnte. (26:24, 25:22, 21:25, 25:23).   Dementsprechend zufrieden war auch Trainer Jürgen Wetzstein mit dem Ausgang der Partie: „Vor allem in der Schlussphase der Sätze haben wir unser bestes Volleyball gezeigt. Das ist eine deutliche Weiterentwicklung zum Vorjahr."    

VG Gundelfingen: S. Schuhmair, H. Schuhmair, Bäurle, Bay, Knapp, Kaifer, Strobel, Steidle, Dechant
Trainer: Jürgen Wetzstein



4. Spieltag am 03.12.2016 in Langweid

FC Langweid III - VG Gundelfingen  21:25, 25:23, 21:25, 13:25
SC Altenmünster II - VG Gundelfingen 12:25, 9:25, 15:25

Die Gastgeberinnen präsentierten sich in eigener Halle in typischer und bestens bekannter Langweider Manier: Technisch gut ausgebildet und sehr gut organisiert in der Feldabwehr gepaart mit einem guten Aufschlag und viel Lautstärke auf und neben dem Spielfeld: Alles in allem also ein sehr unangenehmer Gegner, der nur aufgrund zwei am grünen Tisch aberkannter Siege bislang im Mittelfeld der Liga rangiert. Beide Teams begannen sehr konzentriert, so dass sich von Anfang an ein ansehnliches, aber auch emotionsgeladenes Spiel entwickelte. Der Tabellenführer aus Gundelfingen nahm die Stimmung auf und zeigte gleich zu Beginn sein bestes Volleyball. So konnte man eine kleine Führung bis zum Satzende halten (25:21). Nach einem furiosen Beginn und einer 14:8 Führung kam dann ein Bruch und die schlechteste Phase der Gundelfingerinnen im Spiel, die durch zahlreiche Eigenfehler in allen Bereichen gekennzeichnet war. Langweid drehte den Satz und hatte am Ende die Nase knapp vorne (23:25). Nach schwachem Start in Satz drei kämpfte sich Gundelfingen im Stile eines Tabellenführers wieder zurück und spielte dabei die Stärken im Angriffsspiel wieder aus (25:21).  Im vierten Satz brach das Langeider Team förmlich auseinander, während Gundelfingen weiter Punkt um Punkt erspielte (25:13).

Nach 90 intensiven Spielminuten zeigte sich Trainer Jürgen Wetzstein demensprechend hochzufrieden: „Das Spiel hat gezeigt, dass wir nicht nur spielerisch, sondern auch mental stärker und selbstbewusster geworden sind. Im vergangenen Jahr hätten wir so ein Spiel in dieser Atmosphäre noch verloren. Kompliment an die gesamte Mannschaft:  das war stark."

Weitaus ruhiger ging es dann in der zweiten Partie zur Sache. Zu deutlich war dann doch der Leistungsunterschied. Altenmünster kämpfte über drei Sätze wacker, leistete sich dann aber doch zu viele leichte Fehler, insbesondere im eigenen Angriffsspiel, um einer weiterhin sehr konzentriert auftretenden Gundelfinger Mannschaft gefährlich werden zu können. Nach 50 Minuten war die Messe gelesen: 25:12, 25:9, 25:15.

PS: Danke an Peter fürs Zuschauen und Anfeuern in Langweid! Das hat uns sehr gefreut.  

VG Gundelfingen: S. Schuhmair, L. Schuhmair, H. Schuhmair, Bay, Steidle, Knapp, Dechant, Kaifer, Bäurle  -  ( Jürgen Wetzstein)  

Damit ist die Vorrunde abgeschlossen. Mit 24 Punkten in acht Spielen bei nur drei Satzverlusten ist Gundelfingen auf einem guten Weg zurück in Richtung Kreisliga. Bislang kamen zwölf Spielerinnen zum Einsatz.
„Das war erst der halbe Wege. Jetzt heißt es die Leistungen zu bestätigen. Ich hoffe, dass die Motivation und Einsatzbereitschaft auch in der Rückrunde so bleibt, dann stehen die Chancen auf die Meisterschaft sehr gut", sagt Jürgen Wetzstein.  




3. Spieltag am 20.11. 2016 in Gundelfingen

VG Gundelfingen - TSV Meitingen         25:22, 25:10, 25:15
VG Gundelfingen - TSV Ebermergen     25:13, 25:14, 25:22


Gegen den TSV Meitingen ließ man nach gutem Start zwischenzeitlich die Zügel schleifen. Erst zum Ende des Satzes spielten die Gärtnerstädterinnen ihre Möglichkeiten aus (25:22). Im Anschluss entwickelte sich ein einseitiges Match. Gundelfingen zeigte in allen Bereichen das reifere Spiel und gewann die Sätze zwei und drei deutlich. (25:10, 25:15).

Der TSV Ebermergen präsentierte sich anschließend etwas spielstärker. Die Hauseherrinnen spielten aber insbesondere im Angriff stark und ließen nichts an brennen. (25:13, 25:14). Erst als die Konzentration im dritten Satz etwas nachließ, konnten die gut kämpfenden Gäste dagegenhalten. Am Ende machte Gundelfingen mit einigen beherzten Angriffen dann den Sack zu (25:22).

Trainer Jürgen Wetzstein: Das Ergebnis zeigt, wie stark unser diesjähriger Kader besetzt ist. Immerhin haben sogar noch einige starke Spielerinnen diesmal gefehlt.  

TV/FC Gundelfingen:
S. Schuhmair, Dechant, Bay, Knapp, Mack, Bäurle, Steidle, Strobel, Mai



2. Spieltag am 29.10. 2016 in Aindling

Nachdem die Hausherrinnen ihr erstes Spiel gegen den TSV Nördlingen deutlich mit 3:0 für sich entscheiden konnten, war klar, dass dieser Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Zumal die Aindlinger Halle aufgrund der ungewohnt niederen Deckenhöhe nicht einfach zu spielen ist. Durch eine taktische Umstellung - Franzi gab ihr Debut als Libero - und die damit verbundene Umstellung auf das erst vor kurzem eingübte System mit einem festen Steller (Lisa) - wollte Trainer Jürgen Wetzstein insbesondere die Annahme und den Spielaufbau stärken. Das gelang anfangs nur bedingt, weil aufgrund der noch ungewohnten Aufgabenverteilung zunächst viel Unruhe im Gundelfinger Spiel herrschte. Diese legte sich im Laufe der Spielzeit- auch weil man sich nach einem anfänglichen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen ließ. Am Ende konnte Satz eins sogar noch umgebogen werden (25:23) und in Satz zwei lief das Gundelfinger Spiel dann wie am Schnürchen (25:12). Vielleicht ging das etwas zu leicht, denn im dritten Satz ließ man die Zügel etwas schleifen, Eigenfehler in allen Mannschaftsteilen häuften sich - und ein scheinbar komfortabler Vorsprung war dahin. Man erlaubte sich sogar, zwei Matchbälle ungenutzt zu lassen. Die Gastgeberinnen, die zu keinem Zeitpunkt aufgaben, bestraften dies und holten sich nach guten Kampf durchaus verdient den dritten Satz (28:30). Es spricht für das Gundelfinger Team, dass es dann wieder einen Zahn zulegen konnte und in einem lange Zeit offenen Satz am Ende die Nase vorne hatte 25:21.


Der TSV Nördingen präsentierte sich mit einem Großteils sehr jungen Team, das vor allen Dingen im ersten Satz gut dagegen hielt. Im Verlauf der Spielzeit häuften sich jedoch beim Gegner die Fehler, während die Gundelfingerinnen konzentriert ihr Spiel durchzogen. Der deutliche 3-Satz-Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. 25:18, 25:15, 25:11.

VG (TV/FC) Gundelfingen: Bäurle, Dechant, Bay, L. Schuhmair, Mack, Strobel, Steidle, Kaifer

Und das schreibt der Gegner aus Aindling zum Spiel:
http://www.tsv-aindling.de/tsv_artikel.php?AR_ID=3898



1. Spieltag am 8.10.2016 in Gundelfingen

Im ersten Spiel dauerte es allerdings drei Sätze lang, bis sich das junge Gundelfinger Team von der Anfangsnervosität freigespielt hatte. Aufschlagfehler und Unsicherheiten im Aufbau- und Stellungsspiel hielten die Gäste im Spiel und Gundelfingen konnte kein druckvolles Angriffsspiel entwickeln. Auch ein gewonnener erster Satz brachte noch nicht die nötige Sicherheit und nachdem der zweite Satz sogar verloren ging, stand im dritten Satz die Partie auf Messers Schneide. Die von zahlreichen Zuschauern unterstützten Gundelfingerinnen behielten jedoch die Nerven und ließen beim abschließenden vierten Satz nichts mehr anbrennen (25:16, 19:25, 25:23, 25:13).

Spiel zwei gegen das noch recht unerfahrene Donauwörther Team war dann eine klare Sache. In keinem der drei Sätze geriet man ernsthaft in Gefahr. (25:10, 25:16, 25:14).  Trainer Jürgen Wetzstein ist mit dem Start zufrieden: "Zwar ist noch Luft nach oben, vor allem was die Feldabwehr und Spielaufbau anbelangt. Aber insgesamt war es wichtig, endlich mal ein Erfolgserlebnis einzufahren.

VG Gundelfingen: Bäurle, Knapp, Dechant, Bay, Strobel, Kaifer, Steidle, L. Schuhmair, H. Schuhmair, S. Schuhmair.





Saison 2015/16

Ersatzgeschwächt ohne Chance

8. Spieltag am 12. 03. 2016


TV Gundelfingen - TV Dillingen             0:3     13:25, 12:25, 10:25
TV Gundelfingen - Spvgg Auerbach      0:3     10:25, 09:25, 17:25
TV Dillingen - Spvgg Auerbach             0:3

Gegen die beiden Top-Teams gab es für die ersatzgeschwächte Gundelfinger Mannschaft die erwarteten deutlichen Niederlagen. Sowohl gegen Dillingen als auch gegen Auerbach waren die Gastgeberinnen zwar sichtlich bemüht. Doch immer wieder waren es diverse Abstimmungsprobleme, aber auch eine im Vergleich zu den Gegnerinnen deutlich höhere Anzahl von technischen Fehlern, die den Unterschied ausmachten. Auf der anderen Seite deutete das Team aber immer wieder auch an, welche Fähigkeiten es insbesondere im Angriffsspiel hat.
Durch die beiden Niederlagen hat sich der TSV Krumbach nach zwei Siegen aus den letzten beiden Spieltagen noch auf den Relegationsplatz 7 vorbeigeschoben.

Trotz des Abstiegs ist Trainer Jürgen Wetzstein keineswegs enttäuscht: "Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen durch die zwischenzeitliche Schließung der Kreissporthalle, dem Wegzug bzw. Ausfall von Spielerinnen aufgrund ihres Studiums und der Einbindung von mehreren ligaunerfahrenen Spielerinennen ins Team, haben wir mehr Punkte als im Vorjahr erzielt und Platz 7 nur denkbar knapp verfehlt - und das obwohl die Liga in diesem Jahr mit zwei Bezirksklassenabsteigern und keinem Aufsteiger aus der Kreisklasse deutlich stärker eingeteilt war als im Vorjahr. Zudem haben wir mit großem Abstand wieder das jüngste Team der Liga gestellt, das sich gut verkauft hat und trotz teilweiser deutlicher Niederlagen eine super Einstellung gezeigt hat. Die Kreisklasse gibt uns jetzt die Möglichkeit, weitere junge Spielerinnen an den Damen-Bereich heranzuführen."

VG Gundelfingen: Bäurle, S. Schuhmair, Hirsch, Strobel, Knapp, Steidle, Bay, Dechant
 


Gutes Spiel wird nicht belohnt

7. Spieltag am 30.01.2016 in Biberbach

SC Biberbach - VG Gundelfingen 3:0 (25:19, 25:22, 25:22)
FC Langweid - VG Gundelfingen  3:1 (25:12, 21:25, 25:12, 25:10)

Viel vorgenommen hatte man sich für den Spieltag in Biberbach. Ging es doch um die Absicherung des Relegationsplatzes. Allerdings traf man schon in der Anfangspartie auf eine, gegenüber der Vorrunde, deutlich verstärkte Heimsechs, die mit einem starken Aufschlagspiel den Gundelfingerinnen das Leben schwer machte. Gepaart mit einigen Abstimmungsproblemen brachte sich die VG immer wieder selbst ins Hintertreffen und so gestaltete sich jeder Satz in ähnlicher Weise, anfangs ein ausgeglichenes Spiel, in der Satzmitte Unkonzentriertheiten in Annahme und Angriff, zum Satzende hin eine starke Aufholjagd mit tollen Ballaktionen aber letztendlich Spiel Satz Sieg für den Gegner.
Gegen die Vertretung aus Langweid, die ihrerseits im Tiebreak gegen Biberbach erfolgreich war rechneten die Zuschauer mit einem kurzen Spiel. Satz eins schien diese Gedanken auch zu bestätigen. Harte und platzierte Aufschläge sowie ein variantenreiches Angriffsspiel der Langweiderinnen führten zum deutlichen Satzverlust. Die Gundelfingerinnen bewiesen aber im zweiten Satz tolle Moral, schöne Angriffe und Blöcke verwirrten den sichtlich überraschten Gegner. In den darauffolgenden Sätzen entwickelte sich ein insgesamt gutes Spiel, welches durch das Ergebnis nicht gsnz wiedergespiegelt wird. Immer wieder agierten die VGG`lerinnen auf sehr hohem Level,  Langweid war jedoch immer in der Lage in den entscheidenden Phasen eine Schippe drauf zu legen.

VGG: Steidle, Mack, Mai, S. Schuhmair, Bäurle, Bay, H. Schuhmair, Dechant    

Damen rücken auf Rang 7 vor

6. Spieltag am 09.01. 2016 in Gundelfingen

TV Gundelfingen - TSV Krumbach   3:2    (25:19, 27:29, 25:20, 24:26, 15:10)
TV Gundelfingen- VFL Großkötz   0:3     (14:25, 20:25, 21:25)

In einem wahren Volleyball-Krimi sicherten sich die Gundelfinger Volleyball-Damen gegen den TSV Krumbach weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach über zwei Stunden Spielzeit stand in eigener Halle der umjubelte 3:2 Erfolg gegen den Tabellennachbarn fest. Die Gärtnerstädterinnen rücken somit in der Tabelle auf Rang 7 vor.

Das auf einigen Positionen veränderte Gundefinger Team (Franzi gab ihr Debüt als Libero und Chiara rückte als 1. Stellerin ins Team) startete konzentriert und hätte nach klar gewonnenem erstem Satz (25:19) bereits im zweiten Satz für klare Verhältnisse sorgen können. Nach schwachem Start kämpfte man sich zum Satzende wieder heran. Drei Satzbälle blieben ungenutzt und am Ende war Satz zwei futsch (27:29). Nach gewonnen dritten Satz (25:20) schien Gundelfingen nach einer 17:11-Führung im vierten Satz auf einen deutlichen Sieg zuzusteuern. Die Gäste steckten aber zu keinem Zeitpunkt auf und kämpften sich mit einer starken Feldabwehr ins Spiel zurück. Der verdiente Lohn dafür:  ein weiterer Satzgewinn (24:26). Im Tie-Break setzte sich dann jedoch die größere Nervenstärke und der insgesamt wesentlich druckvollere Angriff der Gastgeberinnen zum knappen 3:2 Erfolg durch (15:10).

Im anschließenden Spiel gegen den keineswegs überzeugenden Tabellenvierten VFL Großkötz machte sich dann der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar. Zu keiner Phase des Spiels gelang es, nochmals die nötige Spannung und Konzentration aufzubauen, um den Favoriten ins Wanken zu bringen (14:25, 20:25, 21:25).

Insgesamt überwiegt jedoch die Freude über einen weiteren Saisonsieg und dass den zahlreich erschienen Zuschauern ein wirklich spannendes und schön anzusehendes Spiel gezeigt werden konnte. 

VG Gundelfingen: Schuhmair H., Schuhmair S., Kaifer, Hirsch, Knapp, Mack, Bay, Dechant, Bäurle, Mai





Damen geben die rote Laterne ab

5. Spieltag am 12.12. 2015 in Krumbach

TV Gundelfingen - TSV Krumbach    3:1   (25:21, 21:25, 25:20, 25:18)

TV Gundelfingen - FC Langweid I      0:3  ( 12:25,21:25, 12:25)

Bei den Volleyball-Damen der VG Gundelfingen geht es in der Kreisliga West weiter bergauf. In Krumbach gelang gegen die Gastgeberinnen der zweite Saisonerfolg. Langweid I war hingegen noch eine Nummer zu groß.

Erstmals konnten das junge Gundelfinger Damenteam in dieser Saison mit Sophie Schuhmair auf eine wichtige Stütze der Mannschaft bauen: So startete man konzentriert und motiviert gegen den Tabellennachbarn, lag ständig in Führung und brachte sicher den ersten Satz nach Hause. In der Folge entwickelt sich eine Partie in der ein starke Gundelfinger Angriff auf eine bewegliche und technisch starke Abwehr aus Krumbach traf. In Satz zwei war dann das Gundelfinger Spiel zu fehlerhaft, was prompt bestraft wurde. Letztendlich setzte sich in der Folge das druckvollere Angriffsspiel der Gärtnerstädterinnen durch. Der Schlüssel dafür war jedoch eine verbesserte Annahme- und Abwehrleistung .

Gegen eine körperlich robuste und hart aufschlagende Langweider Mannschaft konnte die VGG dann allerdings nur im zweiten Satz wirklich dagegenhalten. Hier hatte man die beste Phase des Spieltages und spielte den Gegner bis zum 13:5 förmlich an die Wand. Einige unglückliche Punktverluste bei langen Ballwechseln  brachten dann  jedoch die Wende und Langweid zog souverän davon. 

Mit den drei Auswärtspunkten haben sich die VGG-Damen zunächst vom Tabellenende verabschiedet und zum Tabellen-Siebten VFR Jettingen aufgeschlossen.

VGG: H. Schuhmair, Bäurle, Hirsch, Kaifer, Dechant, Bay, S. Schuhmair



Hurra! Erster Saisonsieg!

4. Spieltag am 28.11. 2015

TV Gundelfingen - TSV Pfuhl           0:3       (18:25, 5:25, 19:25)

TV Gundelfingen- VFR Jettingen III 3:1      ( 25:14, 25:16, 16:25, 25:11)

 Die routinierte und gut eingespielte Pfuhler Mannschaft wurde ihrer Favoritenrolle gegen den TV Gundelfingen gerecht und siegte deutlich in drei Sätzen. Dabei hielt das Gundelfinger Team in den Sätzen 1 und 3 recht gut dagegen. Nur Satz 2 war eine recht deutliche Sache. „Dass wir hier so schlecht aussahen, das nehme ich auf meine Kappe", erklärt Trainer Jürgen Wetzstein. „Mit den vielen Wechseln in Satz zwei ging jeglicher Rhythmus verloren. Aber es war das Ziel, dass alle Spielerinnen viel Spielerfahrung sammeln konnten".

 Für die Partie gegen den VFR Jettingen hatte man sich dann, nicht zuletzt wegen der unnötigen Niederlage gegen den gleichen Gegner vor einer Woche viel vorgenommen. Und dies setzte die Mannschaft von Beginn an um: Eine taktische Umstellung brachte Sicherheit in den Aktionen und druckvolle Angriffe, oftmals von den Außenpositionen, sorgten für die nötigen Punkte und Selbstvertrauen. Von Beginn an war Gundelfingen spielerisch überlegen - der verdiente Lohn der deutliche Gewinn von Satz 1 und 2.

In Satz 3 dann doch ein kleiner Einbruch - insbesondere als Jettingen durch einige kuriose Aktionen zu glücklichen Punktgewinnen kam. Kurzzeitig war das Selbstvertrauen wieder wie weggeblasen, eigene Aufschläge landete reihenweise im Netz oder Aus, so dass Jettingen nach gewonnenem dritten Satz nochmals hoffen durfte. Diese Hoffnung wurde jedoch bereits zu Beginn des vierten Satz im Keim erstickt. Jetzt war Gundelfingen wieder voll da und ließ dem Gegner keine Chance mehr. „Die Art und Weise wie wir nach dem verlorenen dritten Satz wieder aufgetrumpft haben, das war imponierend und zeigt, dass wir so allmählich auch psychisch etwas stärker werden."

 TV Gundelfingen: H. Schuhmair, Bäurle, Bay, Knapp, Mack, Kaifer, Strobel, Dechant, Steidle, (Wetzstein)




Damenteam zahlt weiter Lehrgeld in der Kreisliga

3. Spieltag am 21.11.2015
VFR Jettingen III - TV Gundelfingen  3:0     
VFL Großkötz - TV Gundelfingen     3:0


Mit zwei Niederlagen im Gepäck kehrte das junge Volleyball-Team der VG Gundelfingen vom Auswärtsspieltag der Kreisliga West in Jettingen zurück.

Gerade gegen die bisher ebenfalls sieglosen Gastgeberinnen hatte man sich mehr im Gundelfinger Lager erhofft, auch wenn man wieder nur mit einem dezimierten Kader anreisen konnte. Doch in der kleinen Jettinger Halle spielten einmal mehr die Nerven einen Streich: Waren es im ersten Satz die vielen Aufschlagfehler, mit denen es man dem Gegner leicht machte, kamen im Spielverlauf noch viele Unsicherheiten in der Annahme hinzu. So konnte man auch eine komfortablen 13:3 Führung in Satz zwei nicht ins Ziel retten. Und auch im dritten Satz war dann trotz guter kämpferischer Einstellung keine Wende mehr möglich. (17:25, 19:25, 21:25)

Ein ähnliches Bild zeigte sich im Spiel gegen den VFL Großkötz. Gegen die erfahrene Truppe brachte man sich immer wieder durch Annahmeprobleme in Schwierigkeiten. Funktioniert die, zeigte das junge Gundelfinger Team phasenweise schöne Spielzüge, die auch zum Punktgewinn führten. Alles in allem aber zu wenig, um Großkötz ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. (19:25, 12:25, 20:25)

"Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Nachdem Jahr für Jahr Leistungsträgerinnen nicht mehr oder nur begrenzt zur Verfügung stehen und neue, unerfahrene Spielerinnen eingebaut werden, sind solche Schankungen und Unsicherheiten im Spiel normal. Und dass die Trainingsbedingungen momentan alles andere als optimal sind, macht es nicht unbedingt einfacher", so Trainer Jürgen Wetzstein.

VG Gundelfingen: H. Schuhmair, Mack, Dechant, Knapp, Bay, Kaifer, Bäurle



Damenteam lässt unnötig Punkte beim Heimauftakt in Dillingen

TV Gundelfingen - SC Biberbach    2:3   (25:17, 17:25, 25:20, 15:25, 11:15)
TV Gundelfingen - TV Dillingen       0:3   (10:25, 12:25, 10:25)

Zweimal gelang der VG Gundelfingen, die auf vier Stammspielerinnen verzichten mussten, gegen SC Biberbach die Satzführung: Satz eins sicherte man sich souverän mit 25:17, Satz drei mit 25:20, während Biberbach in Satz zwei die Nase vorne hatte (17:25). Trotz dieser Satzführung wollte sich keine Sicherheit im Spiel einstellen. Immer wieder brachte man sich mit einer Reihe von Aufschlagfehlern und Unsicherheiten bei der Annahme selbst in die Bredouille und baute damit den Gegner auf. Das Spiel kippte im Satz vier endgültig in Richtung Biberbach, das den Schwung dann auch in den Tie-Break mitnehmen konnte (15:25, 11:15).

Eine klare Sache war dann wie erwartet das zweite Spiel gegen den Bezirksklassen-Absteiger TV Dillingen. Trotz teilweise guter spielerischen Ansätzen hatte man dem in allen Belangen überlegenen Dillinger Team kaum etwas entgegen zu setzen, zumal im Spielverlauf auch immer mehr die Kräfte schwanden (10:25, 12:25, 10:25).

Immerhin konnte man den ersten Punkt für die Tabelle ergattern. Jetzt gilt es am nächsten Spieltag gegen den VFR Jettingen III zu punkten, was letztendlich auch gut für das Selbstvertrauen der jungen Mannschaft wäre.

Es spielten: Hannah, Juliane, Sarah, Betty, Franzi, Julia, Selina, Sarah


Damenteam kehrt ohne Punkte aus Auerbach zurück

Ohne Punkte, aber mit reichlich Erfahrung kehrte das junge Gundelfinger Damenteam vom ersten Spieltag in Auerbach zurück.

TV Gundelfingen-Spvgg Auerbach   0:3  (11:25, 20:25, 13:25)
TV Gundelfingen-TSV Pfuhl             0:3  (15:25, 22:25, 22:25)

Vieles ist neu in dieser Saison: Training in der Brenzhalle, das Fehlen einzelner Spielerinnen wg. Studium etc., eine Umstellung im Spielsystem und mit Anna Mack und Juliane Strobel zwei neue Spielerinnen, die ins Team eingebaut wurden und ihre Sache von Anfang an sehr gut machten.

Gegen die routinierten und bestens eingespielten Teams von Bezirksklassenabsteiger Spvgg Auerbach und TSV Pfuhl war dann trotz vorbildlichem Kampf und Einsatz letztendlich nichts zu holen.

Aber trotzdem: Phasenweise spielte man prima mit, zeigte schöne Angriffsaktionen und was besonders zu Hoffnung Anlass gibt: Die Annahmeleistung wurde von Satz zu Satz sicherer und auch das neu einstudierte Spielsystem sorgte für weitaus weniger Unruhe, als befürchtet. So war man im Spiel 2 gegen den TSV Pfuhl in Satz 2 und 3 beinahe auf Augenhöhe und ein Satzgewinn war durchaus in Reichweite.

Es spielten: Anne, Selina, Hannah, Franzi, Juliane, Julia, Anna, Betty
 

Saison 2014/15

VGG-Damen: Topleistung bei Kreisliga-Relegation
Relegationsrunde in Gersthofen am 18.4.2015
TV Gundelfingen - TSV Nördlingen       3:1              23:25, 25:17, 25:14, 25:6
TV Gundelfingen - TSV Gersthofen II    3:0             25:16, 25:16, 25:22

  Mit einem Minimalaufgebot von nur sechs Spielerinnen fuhr man am Samstag nach Gesthofen. Verletzungspech und schulische Verpflichtungen hatten den Kader empfindlich schrumpfen lassen, so dass man mit gemischten Gefühlen der Aufgabe entgegensah.

Im Auftaktspiel setzte sich der Vize-Meister der Kreisklasse West, TSV Gersthofen II, sicher  gegen den Tabellendritten TSV Nördlingen durch.

Somit mussten die Gundelfingerinnen erst gegen den Vertreter aus dem Ries ran und erwischten dabei einen recht holprigen Start. Dies lag vorallem an der überraschend starken Leistung der Gegnerinnen, die zunächst insbesondere im Block und in der Feldabwehr zu gefallen wussten. So lag man zunächst weit zurück. So nach und nach bekam man dann das Spiel und Gegner in den Griff, was aber nicht mehr ausreichte, um Satz eins zu retten 23:25. Unbeeindruckt durch den Satzverlust gewann das Gundelfinger Spiel weiter an Sicherheit und der insgesamt druckvollerer und variablerer Angriff der Gärtnerstädterin setzte sich mehr und mehr durch. In gleichen Maßen verringerte sich die Gegenwehr (25:17, 25:14, 25:6).

Gegen die Gastgeberinnen legte Gundelfingen dann noch eine Schippe drauf und zeigte zumindest die ersten zwei Sätze lang die bislang beste Saisonleistung. Druckvolle Aufschläge, geringe Fehlerquote in Annahme und Aufbau ließen die Angriffsstärke voll zur Entfaltung kommen. Immer wieder über die Außenangreiferinnen, aber auch durch die Mitte, kam man zu direkten Punktgewinnen (25:16, 25:16). Als im dritten Satz dann Konzentration und auch Kondition etwas schwanden, kam Gersthofen nochmals ins Spiel zurück. Am Ende riss sich die Gundelfinger Sechs dann doch noch am Riemen und sorgte mit einem energischen Schlussspurt für klare Verhältnisse (25:22).

Trainer Jürgen Wetzstein nach dem Spiel: „Der Mannschaft kann man zu diesem konzentrierten und disziplinierten Auftritt nur gratulieren. Alle sechs Spielerinnen haben bei diesen beiden wichtigen Spielen auf ihrem höchsten Niveau gespielt und sind dafür belohnt worden."

TV Gundelfingen: Sophie, Hannah, Chiara, Franzi, Julia, Betti, (Jürgen)

 


VGG-Damen: Saisonfinale ohne Erfolgserlebnis
8. Spieltag am 14.03. 2015 in Gundelfingen
TV Gundelfingen - FC Langweid II           0:3          24:26, 21:25, 19:25
TV Gundelfingen - TSV Pfuhl                   1:3          17:25, 25:22, 21:25, 19:25

  Der Knackpunkt des Spieltages war bereits der erste Satz gegen den FC Langweid II: Die Nervosität war den Gastgeberin freilich zunächst anzumerken, doch bis zu Satzende baute man die Führung zu seinem scheinbar sicheren 24:19 Führung aus. Dass man diesen Satz dann am Ende unglücklich noch mit 24:26 aus den Händen gab, davon erholte sich das Team letztendlich nicht wirklich. So kam es wie es kommen musste: Die mit zwei Routiniers verstärkte Langweider Mannschaft hatte auch am Ende des zweiten Satzes nach 21:21 Zwischenstand die besseren Nerven und im dritten Satz lagen dann im jungen Gundelfinger Team die Nerven endgültig blank.

 
Im zweiten Spiel gegen den TSV Pfuhl II agierte das Gundelfinger Team mutig und hielt von Anfang an gut dagegen. Nach verlorenen ersten Satz gelang dann nach guter Mannschaftsleistung der erste Satzgewinn. Zu mehr reichte es jedoch nicht, weil der Gegner immer wieder zu einfache Punkte kam und letztendlich aber auch spielerisch und technisch mehr in die Waagschale werfen konnte.

Fazit:

Der letzte Heimspieltag war noch einmal ein Spiegelbild für die gesamte Saison: Vor allem im Angriffspiel kann das junge Gundelfinger Team durchaus gefallen. Jedoch werden Schwächen in der Annahme und fehlende Stabilität in der Feldabwehr und Spielaufbau bestraft. Und auch einige Aufschlagfehler wurden meist zur Unzeit eingestreut. Das ist jedoch kein Vorwurf an die Mannschaft, sondern einfach Ergebnis der fehlenden Spielerfahrung im Damenbereich. Hier können die anderen Teams im Durchschnitt auf gut zehn Jahre mehr zurückgreifen. Das zahlt sich aus, vor allem wenn es eng wird.

Insofern ist der achte und vorletzte Platz in der Tabelle alles andere als eine Enttäuschung. Ob es ein Relegationsspiel geben wird oder der achte Platz zum Verbleib in der Kreisliga reicht oder man direkt in die Kreisklasse absteigt, muss erst noch abgewartet werden.

TV Gundelfingen: Selina, Hannah, Chiara, Anne, Sarah, Sophie, Betti, Julia, Franzi




VGG-Damen: Guter Kampf wird nicht beloht
7. Spieltag am 7.03. 2015 in Gundelfingen
TV Gundelfingen - TSV Krumbach            1:3       25:20, 23:25, 16:25, 23:25
TV Gundelifingen - FC Langweid I             1:3      16:25, 16:25, 25:12, 14:25
 
  Eine ganz enge Angelegenheit war die Partie gegen den Tabellenfünften aus Krumbach: Gundelfingen begann fehlerlos und nutzte die Anlaufschwierigkeiten der Gäste aus. Draus resultierte eine 18:9-Führung und dem anschließenden Satzgewinn (25:20). Im zweiten Satz wechselte die Führung ständig, doch am Ende war das Glück auf Seiten der Krumbacherinnen (23:25), die beflügelt von diesem Satzerfolg auch Satz drei sicherten (16:25). 20:17 lag Gundelfingen im vierten Satz bereits in Front  - doch am Ende flatterten dann doch die Nerven und Satz und Spiel gingen verloren (23:25).

Gegen Langweid hatte Gundelfingen zunächst große Probleme mit der Annahme. Zu groß war auf der Respekt vor dem Tabellendritten. Im dritten Satz platzte dann endlich der Knoten im Gundelfinger Spiel und die Mannschaft zeigte beim 25:12-Satzerfolg, welches spielerische Potential in ihr schlummert. Im vierten Satz fehlten dann aber die Kräfte, um an diese Leistung nochmals anknüpfen zu können (14:25).

„Der jungen Mannschaft spielt phasenweise super. Es fehlt aber noch die Konstanz und das Selbstvertrauen, um auch die wichtigen Punkte zu machen", sagt Trainer Jürgen Wetzstein. Beim abschließenden Heimspieltag hat man gegen schlagbare Gegner es jedoch in der eigenen Hand die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.


TV Gundelfingen: S. Dechant, B. Bay, S. Knapp, A. Kaifer, S. Schuhmair, H. Schuhmair, F. Bäurle, Y. Kleinle, J. Steidle



VGG-Damen: Abstiegskampf pur
6. Spieltag am 10. Januar 2015 in Jettingen
VFR Jettingen III- TV Gundelfingen             3:1   25:23, 12:25, 25:18, 25:15
Auerbach-Streitheim II- TV Gundelfingen    2:3   26:24, 18:25, 26:24, 15:25, 12:25
 Dass dieser Spieltag für das junge Gundelfinger Team kein Spaziergang werden würde, war schon nach der ersten Partie des Spieltags, das die Gastgeberinnen vom VFR Jettingen III gegen Auerbach-Streitheim II klar. In einer hartumkämpften Partie siegte Jettingen nach 2:0 Satzführung am Ende knapp mit 3:2.

Gegen Jettingen III kam man zunächst gut aus den Startlöchern und blieb bis Mitte des Satzes deutlich Führung. Dann begann jedoch der Satz zu kippen, erste Unsicherheiten schlichen sich ein und am Ende stand man nach einem als Übertreten abgepfiffenen Aufschlagfehler mit leeren Händen da. Wie ausgewechselt dann die Gundelfingerinnen in Satz zwei, in dem man den Gegner förmlich an die Wand spielte. Jettingen fing sich wieder und das Spiel kippte wieder in Richtung Gastgeberinnen. Insbesondere in der Annahme wurde die Verunsicherung im Gundelfinger Team in der kleinen und niedrigen Scheppacher Grundschul-Turnhalle immer größer - so dass man in der Folgezeit keine Mittel mehr fand, um Jettingen ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Auerbach-Streitheim II präsentierte sich im Vergleich zum Vorrundenspiel, das Gundelfingen deutlich mit 3:1 gewann, mit deutlich stärkerer Aufstellung. Routine und Erfahrung gegen jugendliche Unbekümmertheit - so könnte man die Partie zusammenfassen, schließlich lagen beim Altersdurchschnitt beider Mannschaften mindestens 15 Jahre dazwischen. Dementsprechend entwickelte sich eine spannende Partie, in der in den engen Sätzen eins und drei die Routine knapp die Nase vorne hatte. In Satz zwei und vor allen Dingen in Satz vier dominierte dann aber die Spritzigkeit und Spielfreude des jungen Gundelfinger Teams, das jeweils in der Lage war, die knappen Satzverluste wegzustecken und immer wieder auf ein Neues anzugreifen. Dass am Ende auch der Tie-Break an Gundelfingen ging, war sicherlich auch der nachlassenden Kondition beim Gegner geschuldet, der sich jedoch als äußerst fairer Verlierer erwies.

Trainer Jürgen Wetzstein nach dem Spiel: "Auch wenn wir an diesem Spieltag punktemäßig nicht ganz das gesetzte Ziel erreicht haben, bin ich mit der Leistung der Mädels absolut zufrieden. Gerade wie sie das Spiel gegen das routinierte Team von Auerbach dank großem Kampf aber auch mit einer tollen spielerischen Leistung umgebogen haben, hat mir sehr gut gefallen".

TV Gundelfingen: Chiara, Sophie, Maggi, Hannah, Anne, Julia, Selina, Betti, Franzi, Yvonne


VGG-Damen: Ohne Satzgewinn bei Spitzenteams
5. Spieltag am 12. Dezember in Großkötz
VFL Großkötz - TV Gundelfingen     3:0          25:12, 25:20, 25:20
SC Altenmünster- TV Gundelfingen 3:0          25:23, 25:12, 25:14

 Gegen die Topteams der Liga kann das junge VGG-Team immer nur phasenweise mithalten. Dies zeigte sich auch beim vergangenen Spieltag. Letztendlich sind diese Gegner in Puncto Spielerfahrung, aber auch Stabilität insbesondere in der Annahme und Feldabwehr, noch ein gutes Stück weit überlegen. So kam man zwar immer wieder zu schönen Punkten im Angriff, musste dann aber wieder viele leichte Punkte durch verpatzte Annahmen oder Missverständnissen hinnehmen. Gleichzeitig zeigt sich die Unerfahrenheit der Mannschaft auch dadurch, dass man zu schnell nach unglücklichen Punkten den Kopf hängen ließ.

In der Summer äußert sich dies durch zwei deutliche 0:3-Niederlagen, wobei sowohl gegen Großkötz nach einer 17:10 -Führung in Satz zwei als auch gegen den Tabellenführer Altenmünster nach einer 23:21-Führung im ersten Satz ein Satzgewinn im Bereich des Möglichen und auch durchaus verdient gewesen wäre.

Nach der Weihnachtspause warten dem VFR Jettingen III und Auerbach/Streitheim zwei Gegner, die man in der Vorrunde bezwingen konnte.

Erfreuliches gibt es zudem von der Spielleitung: Die zunächst wegen einer fehlerhaften Eintragung im Spielberichtsbogen aberkannten Punkte aus dem Spiel gegen den FC Langweid II wurden der Mannschaft jetzt wieder zuerkannt. Damit klettert das VGG-Team wieder auf Platz 6 der Tabelle.

 VGG: B. Bay, H. Schuhmair, S. Schuhmair, S. Dechant, C. Mai, J. Steidle, A. Kaifer, F. Bäurle

 


VGG-Damen: Sieg und Niederlage zu Hause
4. Spieltag am 22. November in Gundelfingen
TV Gundelfingen - FC Langweid II        3:0    27:25, 25:12,  25:12
TV Gundelfingen - VFL Großkötz          0:3    5:25, 18:25, 18:25

  Gegen die zweite Garnitur des FC Langweid kam Gundelfingen nur schwer in die Gänge. Leichte Fehler, Unkonzentriertheiten und Abstimmungsprobleme zu Hauf verhinderten einen ordentlichen Spielfluss. So konnte man nur mit letzter Kraft nach quälenden 30 Minuten den Satz mit 27:25 entscheiden. Dann liefs jedoch rund. Die Fehlerquote sank und endlich konnte man die eigenen Stärken im Angriff zur Geltung bringen. Langweid hatte nach dem knapp verlorenen ersten Satz nicht mehr viel entgegen zu setzen. (25:12, 25:12).


Wer jetzt gehofft hatte, dass die Mannschaft, beflügelt durch den dritten Saisonsieg auch gegen den Favorit TSV Großkötz selbstbewusst auftreten würde, sah sich leider getäuscht. Der erste Satz war eine Dublette zum ersten Saisonspiel gegen Langweid I: Enorme Annahmeprobleme raubten gleich zum Start den Mut gegen den konzentriert auftretenden Gast. Die Folge: eine 5:25-Klatsche nach nur 15 Minuten.

In den Sätzen zwei und drei konnte man das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, weil insbesondere die Annahme etwas stabiler wurde. Dies reichte jedoch nicht aus, um Großkötz wirklich in Gefahr und an den Rande eines Satzverlustes zu bringen.

Trainer Jürgen Wetzstein nach dem Spiel: „Wenn wir die Topteams der Liga in der Rückrunde wenigstens ein bisschen ärgern wollen, müssen wir unbedingt unsere Annahme besser in den Griff bekommen. Daran werden wir im Training künftig noch stärker arbeiten ".


VG Gundelfingen: Y. Kleinle, F. Bäurle, C. Mai, A. Kaifer, M. Hirsch, S. Schuhmair, H. Schuhmair, B. Bay, J. Steidler, S. Knapp


VGG-Damen: Zweiter Saisonsieg unter Dach und Fach
3. Spieltag am 8. November in Pfuhl
TSV Pfuhl - VG Gundelfingen                  3:0    25:13, 25:16, 25:17
Auerbach/Streitheim-VG Gundelfingen   1:3    25:21, 17:25, 20:25, 9:25
  Im Auftaktspiel gegen den Bezirksklassenabsteiger TSV Pfuhl konnte das Gundelfinger Team spielerisch durchaus gefallen. Die Gastgeberinnen zeigte jedoch das insgesamt reifere und druckvollerer Spiel und waren insbesondere in Punkto Annahme und Feldabwehr überlegen. (13:25, 16:25, 17:25).

Drei Punkte fest eingeplant hatte Trainer Jürgen Wetzstein gegen Kreisliga-Aufsteiger Auerbach/Streitheim. Der Plan schien bereits von Beginn an aufzugehen. Schnell lag man mit 14:8 in Front, ehe man den Gegner durch einige Nachlässigkeiten unnötig ins Spiel brachte und damit Satz 1 mehr oder weniger verschenkte (21:25). In den Folgesätzen gelang es dann jedoch die Konzentration hoch zu halten und die technische und spielerische Überlegenheit auch in Zählbares umzumünzen. Bis auf einen kleineren Durchhänger zu Ende in Satz 3 hatte das Gundelfinger Team immer das Heft in der Hand. Am Ende fiel der zweite Saisonsieg deutlich aus. (25:17, 25:20, 25:9).

Trainer Jürgen Wetzstein nach dem Spiel: "Die Mannschaft entwickelt sich von Spiel zu Spiel weiter. Insbesondere das Angriffsspiel und mittlerweile auch der Aufschlag funktionieren sehr gut. Jetzt noch Annahme und Feldabwehr stabilisieren - dann können wir auch die Topteams ärgern."

VG Gundelfingen: F. Bäurle, Chiara Mai, B. Bay, J. Steidle, A. Kaifer, S. Dechant, H. Schuhmair, S. Schuhmair

   



VGG-Damen: Nach 0:2-Rückstand noch gedreht
VG Gundelfingen - VFR Jettingen  3:2  23:25, 20:25, 25:8, 25:20, 15:8
VG Gundelfingen TSV Krumbach  1:3  13:25, 23:25, 25:15, 22:25
  Beim zweiten Spieltag ist die junge Gundelfinger Damenmannschaft in der Kreisliga angekommen. In beiden Spielen in eigener Halle zeigte die Gärtnerstädterinnen eine starke Leistung und wurden dabei mit den ersten Punkten belohnt.

Gegen den VFR Jettingen III spielten jedoch die Nerven insbesondere beim Aufschlag immer wieder einen Streich. Völlig unnötig ging der erste Satz mit 23:25 an die Gäste und auch Satz zwei war trotz langer Führung wegen vieler Unsicherheiten nicht zu holen. (20:25).

„Dass die Mannschaft sich aus diesem Schlamassel mit einer enormen Leistungssteigerung noch befreit hat, zeigt, was in ihr steckt", sagt Trainer Jürgen Wetzstein. Denn anschließend hatten die Hausherrinnen das Geschehen im Griff und spielten die immer mehr abbauenden Gäste förmlich an die Wand. 25:8 hieß es in Satz drei und auch Satz vier war beim 25:20 nie ernsthaft in Gefahr. Im entscheidenden Tie-Break wackelte man nur zu Beginn. 15:8 hieß es am Ende und der erste Sieg war unter Dach und Fach.

Spielerisch und technisch stärker als Jettingen präsentierte sich der TSV Krumbach gegen die VGG-Auswahl. Gundelfingen brauchte wieder lange Zeit, um in Tritt zu kommen (13:25). Im Anschluss entwickelte sich eine spannende und spielerisch ansehnliche Partie, in der jede Mannschaft ihre Chancen hatte. Nach knapp verlorenem zweiten Satz (23:25), holte sich Gundelfingen souverän Satz drei (25:15). In Satz vier reichten dann die Kräfte nicht mehr ganz, um eine zwischenzeitliche vier Punkte-Führung ins Ziel zu bringen und einen weiteren Tie-Break zu erzwingen (22:25).

 

VGG: S. Schuhmair, H. Schuhmair, B. Bay, S. Dechant, A. Kaifer, F. Bäurle, J. Steidle, C. Mai.

 
  Lehrstunde für VGG-Damen zum Saisonauftakt

FC Langweid - VG Gundelfingen      3:0    25:7, 25:11, 25:20
TSV Altenmünster-VG Gundelfingen 3:0    25:13, 25:18, 25:10

Die stark verjüngte Damenmannschaft der Volleyballgemeinschaft Gundelfingen musste zum Kreisliga-Saisonauftakt in Langweid noch kräftig Lehrgeld bezahlen. Gegen die Aufstiegsaspiranten FC Langweid I und TSV Altenmünster gab es jeweils deutliche Niederlagen.

Von großer Nervosität und Unsicherheit auf Seiten der Gärtnerstädterinnen war der Start gegen Langweid geprägt: Viele Fehler in der Annahme und im Spielaufbau machten es den Gastgeberinnen in den ersten beiden Sätzen sehr leicht (7:25, 11:25). Erst im dritten Satz kehrte nach einigen gelungenen Aktionen etwas Selbstvertrauen zurück, die Fehlerquote in der Annahme sank und endlich konnte das Team auch ihre eigenen Stärken unter Beweis stellen. Nach langer Führung fehlte am Satzende dann jedoch das Quentchen Glück und die nötige Erfahrung, um den ersten Satzgewinn unter Dach und Fach zu bringen (20:25).

Auf letztendlich verlorenem Posten stand das Gundelfinger Team dann auch gegen die routinierte Truppe des Bezirkslassen-Absteigers Altenmünster. Aber auch wenn das Ergebnis deutlich ausfiel: Das junge Gundelfinger Team hielt phasenweise prima dagegen und lieferte viele umkämpfte Ballwechsel  - leider jedoch meist mit besserem Ausgang für die gegnerische Mannschaft. (13:25, 18:25, 10:25).

„Trotz der beiden deutlichen Niederlagen gibt es keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken", sagt Damen-Trainer Jürgen Wetzstein. „Phasenweise sah das schon richtig gut aus. Was uns noch fehlt, ist mehr Stabilität in der Annahme und die Erfahrung, gerade bei engen Bällen".

VG Gundelfingen: H. Schuhmair, S. Schuhmair, C. Mai, Y. Kleinle, A. Kaifer, M. Hirsch, J. Steidle, S. Dechant, S. Knapp, B. Bay, Jürgen

 







 
VGG bleibt in der Kreisliga!

Trotz des Saisonabschlusses auf dem Relegationsplatz bleiben die Damen der VG Gundelfingen auch in der kommenden Saison in der Kreisliga, da es derzeit keine Kreisklasse West gibt.
Wir freuen uns auf eine spannende Kreisliga-Saison 2014/15!


Der aktuelle Spielplan

Datum
Heimmannschaft
Gast 1
Gast 2
 02.11.2013  VfL Großkötz
 VG Gundelfingen
 SpVgg Auerbach- Streitheim
 30.11.2013  TV Dillingen 2
 VG Gundelfingen
 FC Langweid 2
 14.12.2013  TSV Meitingen
 VG Gundelfingen
 VfR Jettingen 3
 11.01.2014  TSV Krumbach
 VfR Jettingen 3
 VG Gundelfingen
 01.02.2014  VG Gundelfingen
 FC Langweid 1
 FC Langweid 2
 22.02.2014  VG Gundelfingen
 TV Dillingen 2
 SpVgg Auerbach- Streitheim
 01.03.2014  TSV Krumbach
 VG Gundelfingen
 FC Langweid 1
 22.03.2014  VG Gundelfingen
 VfL Großkötz
 TSV Meitingen

Samstag, 22.03.2014 – Heimspieltag
VG Gundelfingen    Vfl Großkötz      0:3 (19:25, 19:25, 16:25)
VG Gundelfingen    TSV Meitingen   3:0 (25:11, 25:12, 25:16)

Am letzten Spieltag der Saison entschied sich im Fernduell zwischen der VG Gundelfingen und dem TSV Krumbach, wer den direkten Klassenerhalt schafft und wer in die Relegation muss.

Die Gundelfingerinnen hatten den Tabellenzweiten aus Großkötz zu Gast. Obwohl die VGG in guter Besetzung und hoch motiviert auftrat, reichte es leider nicht für einen Punkt. Zwischen den beiden Teams entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Großkötz leider immer ein paar Punkte in Führung lag. Wie so oft verhinderten einige Aufschlagfehler und Unkonzentriertheiten vor allem im Zuspiel ein besseres Ergebnis. Dennoch konnten die Spielerinnen mit dem Auftakt gegen Großkötz zufrieden sein, mit etwas Glück wäre vielleicht sogar ein Satzgewinn zu holen gewesen. So aber entschied das Team aus Großkötz das Spiel eindeutig mit 3:0 für sich.

Die volle Konzentration an diesem Spieltag galt dem zweiten Spiel gegen den Tabellenletzten TSV Meitingen. Um die Chance auf den direkten Klassenerhalt nicht zu vergeben musste ein Pflichtsieg her. Dieser stand dann jedoch keinen Moment auf der Kippe. Mit der lautstarken Unterstützung der zahlreichen Zuschauer konnte die VGG im letzten Saison-Spiel gegen motivierte, aber klar unterlegene Gegner, zeigen, was sie kann. Gute Annahmen, konzentriertes Zusammenspiel und starke Angriffe bescherten den Gundelfingerinnen einen eindeutigen 3:0-Sieg.

Die drei Punkte aus dem Spiel gegen Meitingen reichten leider nicht aus, um den direkten Klassenerhalt zu schaffen, da der TSV Krumbach zeitgleich mit 3:0 gegen den FC Langweid II gewann. Da beide Teams nun in der Tabelle punktgleich sind und in diesem Fall nicht das bessere Satzverhältnis der Gundelfingerinnen, sondern die höhere Anzahl der Siege des TSV Krumbach entscheidet, muss die VGG in der Relegation um den Klassenerhalt kämpfen. Wir gratulieren dem Team aus Krumbach zum Klassenerhalt und hoffen auf ein Wiedersehen in der Kreisliga West in der kommenden Saison.

Spielerinnen: Clara, Betty, Sophie, Chiara, Franzi, Hannah, Lena, Sabrina, Lisa



Samstag, 01.03.2014 – Spieltag in Krumbach
TSV Krumbach        VG Gundelfingen    3:2 (25:22, 16:25, 25:14, 18:25, 15:12)
VG Gundelfingen      FC Langweid         1:3 (17:25, 25:19, 18:25, 25:27)

Ohne Trainer traten die Gundelfinger Damen an ihrem vorletzten Spieltag beim direkten Abstiegsgegner Krumbach an. Zunächst präsentierte sich die VGG souverän, musste sich aber bereits im ersten Satz dem überwältigenden Kampfgeist und der Laufbereitschaft des jungen Krumbacher Teams geschlagen geben. Im zweiten Satz konnten die Gundelfingerinnen mit starken Angriffen über die rechte Außenposition einen eindeutigen 25:16-Satzgewinn herausspielen. Danach machte sich aber die Abwesenheit des Trainers bemerkbar, als die VGG von Satzanfang an in Rückstand geriet und strategische Entscheidungen treffen musste, die von einer neutralen Position außerhalb des Spielfelds sicher leichter gefallen wären. So endete der Satz mit einer ernüchternden 14:25-Niederlage, zu der, wie auch im zweiten Satz, einige unverständliche Schiedsrichter-Entscheidungen beitrugen. Den vierten Satz sicherte sich wieder die VGG mit 25:18. Im Tiebreak bewiesen die Krumbacherinnen mehr Kampfgeist und siegten verdient mit 3:2.
Die Gundelfingerinnen konnten dem Druck des direkten Abstiegsduells nicht standhalten und hätten gerade an einem solch wichtigen Spieltag den strategischen Durchblick eines routinierten Trainers gebrauchen können.

Nach der enttäuschenden Niederlage waren die Erwartungen an das zweite Spiel gegen das Team aus Langweid entsprechend gering. Gerade das kam den Gundelfingerinnen zu Gute, da die Langweiderinnen die VGG wohl unterschätzt hatten. Während der erste Satz noch deutlich an Langweid ging, erkämpften sich die Gundelfingerinnen mit einer starken Mannschaftsleistung, strukturiertem Zusammenspiel und einer Aufschlagserie von Sophie den Sieg im zweiten Satz. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, zu Ende des dritten Satzes zeigte sich dann aber die Überlegenheit der Langweider Hauptangreiferin und Langweid gewann den dritten Satz. Im vierten Satz lag die VGG sogar 8:18 zurück, bevor sie mit einer fulminanten Aufholjagd auf 24:24 ausglich. Zum Satzgewinn fehlte dann leider das letzte Quäntchen Glück, obwohl sich die VGG nach dieser kämpferischen Leistung sicher einen Punkt verdient hätte. So gewann Langweid den Satz mit 27:25.


Spielerinnen: Clara, Betty, Lena, Sophie, Chiara, Hannah, Franzi, Lisa




Samstag, 22. Februar 2014 – Heimspieltag
TV Gundelfingen    TV Dillingen            0:3 (22:25, 26:24, 25:15)
TV Gundelfingen    SpVgg Auerbach-Streitheim    0:3 (23.25, 20:25, 12:25)


Am vorletzten Heimspieltag gegen den Tabellenführer Auerbaach-Streitheim und das Team aus Dillingen galt die Konzentration ganz klar dem ersten Spiel gegen die Dillingerinnen. Die Voraussetzungen für die Heimmannschaft waren gut, da das Team aus Dillingen mit nur sechs Spielerinnen angereist war. So entwickelte sich im ersten Satz ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Dillingerinnen allerdings immer einige Punkte vorne lagen. Die üblichen Fehler beim Aufschlag und die träge Spielweise verhinderten, dass die VGG ihren Rückstand aufholen konnte und führten zu einem 25:22-Satzgewinn für die Dillingerinnen. Entschlossen gingen die Gundelfingerinnen in den zweiten Satz und spielten sich mit konzentrierterem Zusammenspiel eine 22:17-Führung heraus, die sie aber wie so oft nicht in einen Satzgewinn verwandeln konnten. Mangelnde Variationen im Zuspiel und zunehmende Nervosität resultierten in einem 26:24-Erfolg für die Gäste aus Dillingen. Entmutigt durch den Ausgang des zweiten Satzes zeigten sich die Gundelfingerinnen wenig kampfesmutig und vergaben den dritten Satz leichtfertig mit 15:25. Gegen einen Gegner, der an diesem Spieltag durchaus bezwingbar gewesen wäre, trat die VGG erneut zu träge und ungeordnet auf und ließ so wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen.

Im zweiten Spiel gegen den Tabellenersten Auerbach-Streitheim spielten die Gundelfingerinnen wie ausgewechselt. Der erste Satz verlief bei Weitem nicht so eindeutig wie erwartet, sondern es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die VGG mit hoher Laufbereitschaft und variantenreichem Zusammenspiel auch sich selbst überraschte. Die Gäste aus Auerbach-Streitheim hatten die VGG wohl unterschätzt und sicherten sich den Satzgewinn mit 25:23 nur knapp. Auch im zweiten Satz hielten die Gundelfingerinnen lange couragiert mit, bevor sie sich mit 20:25 geschlagen geben mussten. Erst im dritten Satz wurde dann die Routine und die Überlegenheit der Gäste deutlich und resultierte in einem eindeutigen Satzgewinn mit 25:12.

Auch im letze Spiel des Tages gaben sich die Dillingerinnen den Tabellenführern nicht so leicht geschlagen. Die beiden ersten Sätze verliefen sehr ausgeglichen und auf hohem Niveau. Große Laufbereitschaft und lange Ballwechsel führten zu einer Partie auf Augenhöhe, die das Team aus Auerbach-Streitheim nur knapp für sich entscheiden konnte. Im dritten Satz machte sich bei den Dillingerinnen jedoch dann die Personalknappheit deutlich und es kam zu Ungereimtheiten und Eigenfehlern, sodass der Satzgewinn deutlich an den Tabellenführer ging und auch das dritte Spiel mit einem scheinbar eindeutigen 3:0 für die Gäste aus Auerbach-Streitheim endete.

Das Resultat bleibt auch nach diesem Spieltag das gleiche: Nervosität und zu viele Eigenfehler führen dazu, dass die VGG gegen bezwingbare Gegner Punkte liegen lässt. So war es nur ein kleiner Trost, dass man dem Tabellenführer mehr Schwierigkeiten bereitet hat als erwartet. Hätten die Gundelfingerinnen im ersten Spiel so gespielt wie gegen das Team aus Auerbach-Streitheim, hätte das Ergebnis vielleicht anders ausgesehen.

Spielerinnen: Clara, Betty, Lena, Sophie, Chiara, Hannah, Franzi, Lisa, Sabrina
Coach: Enrico


 Samstag, 1. Februar 2014 - Heimspieltag
VG Gundelfingen    Langweid I       1:3 (21:25, 27:25, 19:25, 19:25)
VG Gundelfingen    Langweid II      2:3 (22:25, 17:25, 25.21, 25.15, 8:15)

 (Text: Lisa) Nach dem 6-Punkte-Erfolg am letzten Spieltag in Krumbach erlitt die Damenmannschaft der VG Gundelfingen beim Heimspieltag am Samstag einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen die beiden Teams aus Langweid konnten sich die Gundelfingerinnen mit chaotischer Spielweise nur einen Punkt sichern.

Im ersten Spiel gegen Langweid I gingen die Gundelfingerinnen zwar zunächst in Führung, aber wie so oft konnte der Vorsprung gegen die stark aufschlagenden Gegenerinnen aufgrund der vielen Fehlaufschläge des Gundelfinger Teams nicht gehalten werden. Zunehmende Unsicherheit und unpräzises Spiel bescherten Langweid I den Satzgewinn mit 25:21. Im zweiten Satz überwand die VGG ihre Nervosität und es entwickelte sich ein ausgeglichenes, hart umkämpftes Spiel. Knapp entschieden die Gundelfingerinnen den Satz mit 27:25 für sich. Dabei feierte auch Jugendspielerin Selina ihre Kreisliga-Premiere und fügte sich mit viel Selbstbewusstsein und souveränem Spiel in die Mannschaft ein. In Satz drei und vier zeigte Langweid I dann jedoch eindeutig die höherer Laufbereitschaft und das effektivere Angriffsspiel. Die VGG hingegen konnte aufgrund ihrer unpräzisen Abwehr kein Spiel aufbauen und unterlag in beiden Sätzen mit 19:25.

Auch im Spiel gegen Langweid II zeichnete sich schnell eine Niederlage ab. Dabei führten die Gundelfingerinnen im ersten Satz zeitweise mit 18:9! Die Tatsache, dass sie diese Führung nicht halten konnten, spricht Bände für das Gundelfinger Spiel. Nach katastrophaler Abwehrleistung und ungenauem Zusammenspiel ging der VGG jeglicher Kampfgeist verloren: Langweid II gewann den ersten Satz mit 25:21. Nach dieser Leistung war die Gundelfinger Mannschaft entsprechend demotiviert und verlor auch den zweiten Satz beinahe kampflos mit 17:25. Im dritten Satz erwachte die VGG dann aber aus ihrer Lethargie. Mit sicheren Aufschlägen und genauerem Zusammenspiel entschieden die Gundelfingerinnen den dritten Satz mit 25:21 für sich. Getragen von dem späten Erfolgserlebnis dominierten sie darauffolgenden vierten Satz eindeutig, da sich nun auch das Langweider Spiel viele Eigenfehler einschlichen. Der Satz endete 25:15 für die VGG und aus einem 0:2-Rückstand wurde ein 2:2. Im entscheidenden fünften Satz reichte allerdings die Euphorie der vorherigen Sätze nicht aus: souverän sicherten sich die Langweiderin den Satz mit 15:8.

Insgesamt hat dieser Heimspieltag gezeigt, dass die üblichen Schwächen im Aufschlag und der Abwehr noch nicht beseitigt sind. Wie so oft konnten sich die Gundelfingerinnen nicht für ihre kämpferische Leistung belohnen, weil sich immer wieder Trägheit und Demotivation breit machten. Trotzdem erkämpfte sich die Mannschaft in einem bereits verloren geglaubten Spiel immerhin einen Punkt, der im Kampf gegen den Abstieg wichtig werden könnte.

Lisa, Lena, Hannah, Sophie, Clara, Betty, Sabrina, Franzi, Chiara, Selina
 
Samstag, 11.01.2014: Auswärtsspieltag in Krumbach
TSV Krumbach      VG Gundelfingen        0:3     (16:25, 16:25, 22:25)
VfR Jettingen        VG Gundelfingen        0:3    (12:25, 19:25, 22:25)
Mit zwei Siegen gegen die Tabellennachbarn TSV Krumbach und VfR Jettingen kämpft sich die VGG endlich in die Tabellenmitte vor. Im zweiten Spiel des Tages gegen die jungen Gastgeberinnen aus Krumbach zeigten sich die Gundelfingerinnen von Anfang an motiviert und entschieden den ersten Satz mit gutem Kombinations- und Angriffsspiel mit 25:16 für sich. Auch den zweiten Satz dominierte die VGG deutlich, weil es ihr an diesem Spieltag endlich gelang, ihre Eigenfehler zu reduzieren. Sichere Annahmen, routiniertes Aufbauspiel und variationsreiche Angriffe führten auch im zweiten Satz zu einem 25:16-Erfolg. Der dritte Satz verlief zwar recht ausgeglichen, die VGG konnte ihre konstante Führung jedoch bis zum Satzende halten und entschied den letzten Satz mit 25:22 und das Spiel mit 3:0 für sich.

Auch gegen die ersatzgeschwächten Gegner aus Jettingen trat die VGG motiviert und überlegen auf. Wie auch im Spiel gegen Krumbach sorgte Bettina mit einer starken Aufschlagserie für einen komfortablen Vorsprung, den die Gundelfingerinnen durch starke Aktionen im Angriff und durchschlagskräftige Rückraumangriffe von Lena zu einem 25:12-Satzgewinn verwandelten. Auch Jugendspielerin feierte mit einer Aufschlagserie und sicherem Annahme- und Aufschlagsspiel einen gelungenen Saison-Einstand.  Im zweiten Satz zeigte sich die VGG ebenfalls überlegen und entschied den Satz nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase, in der die Jettingerinnen auf 11:11 heranrücken konnten, mit 25:19 für sich. Im dritten Satz machten sich dann wieder altbekannte Fehler bemerkbar: die Gundelfingerinnen agierten träge und ließen zu viele Eigenfehler beim Aufschlag und im Angriff zu. Beim Stand von 20:19 für die Jettingerinnen erwachte bei der VGG jedoch endlich der Kampfgeist. Anders als an den bisherigen Spieltag ließen sich die Spielerinnen jedoch nicht demotivieren und erkämpften sich mit starkem Willen den 25:22-Satzgewinn und den 3:0-Sieg.

An diesem Spieltag konnte die VGG endlich von ihrer Routine profitieren und sich Punkte im Klassenerhalt sichern. Wenn die Gundelfingerinnen auch in den kommenden Spielen Nervenstärke beweisen und ihr Spiel durchziehen, werde sie sich in der Tabellenmitte halten können. Beim nächsten Heimspieltag gegen die beiden Teams aus Langweid gilt es erneut, Eigenfehler zu vermeiden und die eigenen Stärken zu zeigen.

VGG: Hannah, Clara, Lisa, Bettina, Lena, Sabrina, Yvonne, Patrizia, Franzi


Samstag, 14.12.2013: Auswärtsspieltag in Meitingen
TSV Meitingen                             VG Gundelfingen                                 0:3         (11:25, 14:25, 18:25)
VfR Jettingen                              VG Gundelfingen                                  3:1         (22:25, 25:23, 24:26, 25:20)
 
Am letzten Spieltag vor Weihnachten reisten die Gundelfingerinnen zum Trefffen der unteren drei der Tabelle nach Meitingen. Das erste Spiel gegen den Gastgeber und Tabellenletzten aus Meitingen verlief eindeutig zu Gunsten der VGG. Obwohl die Gundelfingerinnen ohne ihre Hauptangreiferin antreten mussten, zeigte sich das Team gegen die Meitinger Gegnerinnen selbstsicher und überlegen. Routiniert und ohne große Mühe entschied die VGG den ersten Satz mit 25:11 für sich. Das Team aus Meitingen, das im ersten Satz wenig Gegenwehr gezeigt hatte, war auch in den folgenden beiden Sätzen schwach in Annahme und Angriff und so konnten sich die Gundelfingerinnen trotz einiger Aufschlagfehler eindeutig mit 25:14 und 25:18 durchsetzen. Die VGG sicherte sich somit mit gutem Zusammenspiel und wenig Mühe den ersten Pflichtsieg im direkten Abstiegsduell.

Im zweiten Spiel der VGG gegen den VfR Jettingen entwickelte sich dann allerdings der Ausfall der Hauptangreiferin und die dadurch bedingte mangelnde Durchschlagskraft im Angriff zum Verhängnis. Dabei erwischte die VGG den besseren Start ins Spiel und gewann den ersten Satz der Partie mit gutem Zusammenspiel und hoher Laufbereitschaft. Auch im zweiten Satz gingen die Gundelfingerinnen zunächst in Führung. Wie in den letzten Partien jedoch auch fiel die Mannschaft gegen Ende des zweiten Satzes in ein Tief und vergab eine 17:21-Führung und den Satzgewinn. Im dritten Satz fehlten dann entgültig die Variationen im Angriff. Wenige direkte Punkte im Angriff und viele Leichtsinns- und Aufschlagfehler ließen die Gundelfingerinnen im dritten Satz zurückfallen. Mit einer starken Mannschaftsleistung erkämpfte sich die VGG noch eine 24:20-Führung, konnte sich aber nicht mit dem Satzgewinn belohnen, sondern verlor wieder einmal mehr die Nerven und damit den Satz. Die Enttäuschung darüber war den Gundelfingerinnen im vierten Satz deutlich anzumerken. Auch mit einer Aufholjagd konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden und die VGG verlor das Spiel gegen die einen Tabellenplatz höher platzierten Jettingerinnen mit 1:3.

Auch am dritten Spieltag der Saison verbauten sich die Spielerinnen der VGG selbst den möglichen zweiten Sieg. Zu wenige Variationen im Angriff und zu viele Eigenfehler führen immer wieder dazu, dass sich die Mannschaft für ihren Kampfesgeist nicht selber belohnen kann und dann den Kampfesmut verliert. Die VGG muss vor allem auch ihre Nervosität in den Griff bekommen, um in den folgenden Spielen zu überzeugen.

VGG: Lisa, Betty, Clara, Franzi, Hannah, Sabrina, Sophie, Jochen



Samstag, 30.11.2013: Auswärtsderby in Dillingen
TV Dillingen 2                                     VG Gundelfingen                                  3:1         (21:25, 25:20, 25:10, 25:18)
FC Langweid 2                                   VG Gundelfingen                                  3:1         (25:23, 16:25, 25:21, 25:23)
 
An ihrem zweiten Spieltag in der Kreisliga West zogen die Gundelfingerinnen in der Dillinger Hauptschul-Turnhalle gegen den Tabellen-Dritten aus Langweid und den Tabellen-Vierten aus Dillingen ins Feld. Das erste Spiel gegen die Dillinger Gastgeberinnen verlief zunächst überraschend ausgeglichen. Mit hoher Laufbereitschaft und starkem Kampfgeist sicherte sich die VGG trotz einer Schwächephase gegen Satzende den Sieg im ersten Satz. Auch im zweiten Satz gingen die Gundelfingerinnen zunächst in Führung. Wenig Effizienz im Angriff und zahlreiche Fehlaufschläge führten jedoch zum Verlust des zweiten Satzes. Die Niedergeschlagenheit darüber machte sich im dritten Satz deutlich bemerkbar, den die VGG mit allzu wenig Gegenwehr eindeutig verlor. Im vierten und letzten Satz fanden die Gundelfingerinnen zwar ihre Motivation wieder, agierten letztendlich aber zu träge und harmlos, um den routinierten Dillingerinnen ncoh einmal gefährlich zu werden.

Auch das zweite Spiel der VGG begann zunächst erfolgreich, denn die Gundelfingerinnen gingen gegen die nervös agierenden Gegnerinnen aus Langweid schnell in Führung. Dann ließ jedoch die Konzentration der VGG nach, sodass der erste Satz der Begegnung an das Team aus Langweid ging. Im zweiten Satz kehrte der Kampfgeist der Gundelfingerinnen dann zurück: Durch starke Angriffe über die Außenposition infolge einer taktischen Umstellung erkämpfte sich die VGG einen eindeutigen Satzgewinn. Dann wendete sich das Glück der Gundelfingerinnen jedoch wieder: der dritte und vierte Satz verliefen ausgeglichen und hart umkämpft. In beiden Sätzen bewies das Team aus Gundelfingen am Satzende allerdings zu wenig Durchschlagskraft und Nervenstärke, sodass die Langweider Gegnerinnen mit dem Satzgewinn des dritten und vierten Satzes die Partie mit einem 3:1-Gewinn die Partie für sich entschieden.

Der Spieltag machte deutlich, dass die VGG spielerisch durchaus mit den Mannschaften der Tabellenmitte mithalten kann. Leider stehen sich die Spielerinnen mit zu vielen Eigenfehlern und zu wenig Kampfgeist zu oft selbst im Weg. Am kommenden Spieltag gegen den Tabellen-Letzten Meitingen und den Tabellen-Siebten Jettingen 3 müssen die Gundelfingerinnen siegen, damit der Klassenerhalt nicht in weite Ferne rückt. 
 
VGG: Bettina, Chiara, Sophie, Hannah, Lisa, Sabrina, Lena, Franzi - Coach: Jochen
 



Samstag, 02.11.2013: 1. Auswärtsspieltag in Großkötz
VFL Großkötz
Spvgg Auerbach
VG Gundelfingen
VG Gundelfingen
3:0
3:1
(25:17, 25:20, 25:23)
(25:21, 25:17, 21:25, 25:15)

Ohne Punkte aber mit dafür mit einer Reihe von (vielen positiven) Erkenntnissen kehrte die Damenmannschaft vom Auswärtsspieltag in Großkötz zurück, wo mit den Gastgeberinnen und dem Bezirksklassen-Absteiger Spvgg Auerbach zwei vermeintliche Top-Teams und Aufstiegsaspiranten warteten. Beide Mannschaften hatten bereits zwei Spieltage absolviert und vier Siege auf dem Haben-Konto stehen.

Die fehlende Matchpraxis war der Gundelfinger Mannschaft insbesondere in der Startphase des Spiels gegen den VFL Großkötz deutlich zu spüren. Eine Reihe von Fehlaufschlägen und technischen Fehlern in Annahme und Aufbau machten es den Gastgeberinnen leicht, zu Punkte zu kommen. So lag man bereits mit acht Punkten im Hintertreffen, bis man zu den ersten gelungenen Aktionen kam. Im Anschluss gestaltete Gundelfingen das Spiel auf Augenhöhe. Der erste Satz war freilich nicht mehr zu retten, in den beiden folgenden Sätzen fehlte nach jeweils komfortablem Vorsprung in der Mitte des Satzes dann die nötige Ruhe und Abgeklärtheit, um einen verdienten Satzgewinn oder vielleicht mehr zu schaffen. Letztendlich verhinderte in der Phase eine deutliche Annahmeschwäche ein besseres Ergebnis, was aufgrund der Spielanlage letztendlich nicht unverdient gewesen wäre.

Mit der Spvgg Auerbach stellte sich ein spieltechnisch deutlich größeres Kaliber vor, gespickt mit sehr erfahrenen und nervenstarken Spielerinnen, was die Mannschaft beim 3:0 gegen Großkötz in Spiel 2 unter Beweis stellte.

Gundelfingen ging demnach als krasser Außenseiter ins Match und kam mit dieser Rolle sehr gut zurecht. Bereits in den ersten beiden Sätzen zeigte Gundelfinger guten Einsatz in der Abwehr, aber auch viele sehenswerte und auch mit direkten Punktgewinnen belohnten Angriffsaktionen. Belohnt wurde der unermüdliche Einsatz durch den überraschenden, aber aufgrund des Spielverlaufs verdienten Gewinn des dritten Satzes. Im Stile einer Spitzenmannschaft kam Spvgg Auerbach dann aber erst Mitte des vierten Satz zu ihrem Spiel zurück, das insbesondere von den Punkten der bärenstarken Hauptangreiferin lebte. Am Satzende ging es dann zwar schnell für Auerbach, aber insgesamt überwog für die Gundelfinger Mannschaft die Freude darüber, dem vermeintlichen Favoriten mehr Mühe bereitet zu haben, als dem lieb war.

Fazit: Spielerisch ist die Gundelfinger Mannschaft in der Lage auch mit den Topteams mitzuhalte. Allerdings gibt es noch deutlichen Nachholbedarf in Sachen Aufschlag und Annahmen. Gelingt es hier, weiter Boden gut zu machen, dann werden die ersten Punkte nicht mehr lange auf sich warten lassen, vor allem gegen etwas schwächere Gegner.

VGG: Lena, Clara, Hannah, Sophie, Patrizia, Sabrina, Franzi, Lisa, Betti - Coach: Jürgen




Mittwoch, 30.10.2013: Pokalspiel in Gundelfingen
VG Gundelfingen
 FSV Marktoffingen 5
 0:3  (18:25, 23:25, 17:25)

Am 30. Oktober bestritten die Damen der VG Gundelfingen in der heimischen Kreissporthalle ihr zweites Spiel im Kreispokal gegen Marktoffingen V. Die ersatzgeschwächte Heimmannschaft ging motiviert in den ersten Satz, doch leider führten zahlreiche Fehlaufschläge und schwache Annahmen zum Satzverlust (18:25). Der zweite Satz verlief lange Zeit ausgeglichen, bevor sich hier im Schlussspurt die Gäste mit 25:23 durchsetzten. Das von starken Angriffen und wenigen Eigenfehlern geprägte Spiel der Gegner ließ den Gundelfingen Kampfgeist im dritten Satz schnell sinken und bescherte Marktoffingen einen 25:17 Satzgewinn. So verabschiedet sich die VGG mit einem deutlichen 0:3 aus dem Kreispogla. Nun gilt die volle Konzentration den kommenden Ligaspielen in der Kreisliga

 VGG: Franzi, Hannah, Sophie, Clara, Lena, Sabrina, Patrizia, Yvonne, Betty



Montag, 14.10.2013: Pokalspiel in Augsburg
TSV 1871 Augsburg 2
 VG Gundelfingen
0:3
 (9:25, 13:25, 12:25)

Ein niemals gefährdeter Pokalsieg bringt den Damen den Einzug in die nächste Runde.
Der Gegner aus Augsburg war in allen Belangen unterlegen. Einige Unkonzentriertheiten, insbesondere beim eigenen Aufschlag verhinderten einen deutlicheren Sieg. Letztendlich reichten einige Aufschlagserien in jedem Satz, um einen beruhigenden Vorsprung herauszuspielen.

 VGG: Lisa, Franzi, Hannah, Chiara, Sofie, Patrizia, (Jochen )






Autor: Jürgen -- 29.10.2017 10:23:12


Dieser Artikel wurde bereits 22933 mal angesehen.



.